Nachfolgerin von Silke Stremlau Jana Desirée Wunderlich wird Vorständin der Hannoverschen Kassen

Headphones
Artikel hören
Nachfolgerin von Silke Stremlau
Jana Desirée Wunderlich wird Vorständin der Hannoverschen Kassen
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Jana Desirée Wunderlich ist seit gut 20 Jahren bei den Hannoverschen Kassen

Jana Desirée Wunderlich ist seit gut 20 Jahren bei den Hannoverschen Kassen: Im August wird sie Silke Stremlaus Platz im Vorstand übernehmen. Foto: Hannoverschen Kassen

Nach einem internen Ausschreibungsprozess hat der Aufsichtsrat der Hannoverschen Kassen die Nachfolge von Silke Stremlau geklärt, die das Unternehmen im Laufe des Jahres auf eigenen Wunsch verlassen wird. Jana Desirée Wunderlich, die seit knapp 20 Jahren im Unternehmen tätig ist, seit 2013 als Leiterin der Kapitalanlage, wird zum 01.08.2023 neue Vorständin, schwerpunktmäßig mit Verantwortung für den Bereich Kapitalanlage und Personal.

„Wir freuen uns sehr, dass Jana Wunderlich mit Ralf Kielmann zusammen das neue Vorstandstandem der Hannoverschen Kassen wird. Frau Wunderlich kennt die Hannoverschen Kassen, ihre Mitglieder und die Kapitalanlage auf hervorragende Art und Weise, so dass sie die Kassen kompetent in die Zukunft führen und dabei insbesondere das Thema der nachhaltigen Kapitalanlage weiter engagiert vorantreiben wird“, sagt Aufsichtsratsvorsitzende Annette Bohland zu der Personalie. Die Bafin hat der Berufung zugestimmt, so dass eine Übergabe in den nächsten Monaten stattfinden kann.

 

 

 

Stremlau hatte nach sechs Jahren bei den Hannoverschen Kassen, davon fünf als Vorständin beschlossen, etwas Neues zu wagen. Wohin ihre berufliche Reise genau geht, steht noch nicht fest, es soll jedoch etwas mit den Themen Transformation und Nachhaltigkeit zu tun haben. Bohland erklärt dazu: „Wir bedauern die Entscheidung von Silke Stremlau und hätten uns gut noch eine weitere Amtszeit vorstellen können. Wir schätzen ihre Impulse für und ihre Arbeit in den Hannoverschen Kassen sehr. Gleichzeitig können wir die Entscheidung persönlich absolut nachvollziehen und wünschen ihr auf ihrem weiteren Weg alles, alles Gute und spannende, neue Wirkungsmöglichkeiten.“