Emerging Markets | private-banking-magazin.de

Emerging Markets

Harte oder lokale Währung? Für Anleger, die in Schwellenländeranleihen investieren wollen, ist das die zentrale Frage. Sailesh Lad, Portfoliomanager bei AXA IM, ist überzeugt, dass es für beide Geldsorten gute Gründe gibt, auch wenn er zurzeit eine Variante favorisiert. [mehr]

Michael Hasenstab zur Zukunft Mexikos

Wie Mexiko dem Populismus-Schicksal entkommen kann

Was kommt auf Mexiko nach der Wahl des neuen Präsidenten zu? Michael Hasenstab, CIO von Templeton Global Macro, hofft, dass Andrés Manuel López Obrador die populistische Agenda anderer lateinamerikanischer Staatsoberhäupter der jüngsten Vergangenheit nicht wiederholt. [mehr]

Die Verbindlichkeiten der Emerging Markets in US-Dollar nehmen erheblich zu. Aktuell betragen diese Schulden 3,7 Billionen US-Dollar und liegen damit rund 9 Prozent höher als noch ein Jahr zuvor, meldet die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). [mehr]

Hauck & Aufhäuser will ab 2019 Fonds in China auflegen und vertreiben. Die Bank wäre damit eines der ersten deutschen Unternehmen, dem das ohne den üblichen Zwangspartner gelingt. Der chinesische Eigner Fosun fungiert dabei als Türöffner. [mehr]

[TOPNEWS]  Neueinschätzung des risikofreien Zinssatzes

Welche Effekte sich für Anleiheinvestoren ergeben

Die weltweite Straffung der Geldpolitik führt zu einer neuen Einschätzung des risikofreien Zinssatzes. Welche Effekte sich durch zurückliegende und kommende Zinserhöhungen für Anleiheinvestoren ergeben, erklärt Chris Iggo, Chefinvestmentstratege bei Axa Investment Managers. [mehr]

Währungsturbulenzen und eine globale Refinanzierungswelle riesigen Ausmaßes könnten auch in Schwellenländern zu einem Fiasko bei Unternehmensanleihen führen. Auch in Entwicklungsländern ist ein massiver Schuldenberg in den kommenden 2,5 Jahren zu refinanzieren – mit Potential für erhebliche Katerstimmung bei Anlegern. [mehr]

Viele Anleger fragen sich, wie sie auf die sich ständig wandelnden Märkte reagieren sollen. Im aktuellen „Quarterly House View“ gibt Tine Choi, Chefstrategin von Danske Invest, einen Ausblick auf das dritte Quartal 2018 und zeigt, auf welche Allokation der dänische Asset Manager setzt. [mehr]

Die Volatilität von Schwellenmärkten sollte Investoren nicht von fundamental begründeten Chancen ablenken. Das Team von Templeton Global Macro unter der Leitung von Michael Hasenstab gibt einen profunden Ausblick. [mehr]

Der Ölpreis hat in den vergangenen Wochen die Marke von 70 US-Dollar für die Sorte WTI überschritten, um sich dann wieder bei rund 65 US-Dollar einzupendeln. Für den Fall eines stärkeren Anstiegs rät Thomas Kruse, Chief Investment Officer von Amundi Asset Management, zu einer Stopp-Loss-Strategie und inflationsgebundenen Anleihen. [mehr]

Aktuelle Trends in Schwellenländern

Unsicherheitsfaktoren stellen Anleger vor Probleme

Während sich die Weltwirtschaft synchron entwickelt, gibt die geopolitische Lage ein sehr uneinheitliches Bild ab. Anleger in den Schwellenmärkten können die Volatilität nutzen, um langfristige Investments einzugehen oder zu verstärken. [mehr]

[TOPNEWS]  Rohstoff-Experte von BNP Paribas

Die Neue Seidenstraße heizt die Rohstoffnachfrage an

China arbeitet mit großen Ambitionen am Ausbau seiner Rolle als Handelsmacht. Das multinationale Großprojekt zum Aufbau neuer Handelswege aus dem Reich der Mitte nach Europa und Afrika wird den Einsatz großer Mengen an Rohstoffen erfordern, meint Kemal Bagci von BNP Paribas. [mehr]

Institutionelle Anleger haben derzeit offenbar nur ein geringes Interesse an Schwellenländeranleihen in ihren Portfolios. Doch teilweise fehlt es auch an Kenntnissen über diese Anlageklasse, so eine Umfrage von NN Investment Partners (NN IP) unter 108 professionellen Investoren. [mehr]

Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung finden bei Anlegern oft kaum Beachtung, umso mehr wenn es sich um Schwellenländer-Titel handelt. Das untere Ende des Marktspektrums bietet jedoch interessante Anlagechancen. [mehr]

Argentinien, Brasilien und Mexiko: Die Volkswirtschaften dürften von einem zunehmend verbesserten konjunkturellen Umfeld und Reformen der Staatsregierungen profitieren, argumentiert Gustavo Stenzel, Leiter der Lateinamerika-Strategie bei Franklin Templeton Investments. [mehr]