Reporting

Das in Hamburg ansässige Kontora Family Office sucht einen Vermögenscontroller. Zu den Aufgaben gehört die laufende Vermögensüberwachung, Erstellung von Reportings, Liquiditätsplanung sowie Koordinierung externer Asset Manager und Dienstleister. [mehr]

[TOPNEWS]  Family Offices in der Praxis, Teil 3

Was es bei der Strukturierung von Familienvermögen zu beachten gibt

Kaum eine vermögende Familie gleicht der anderen. Um deren Vermögen strukturieren zu können, muss zunächst Klarheit über Vermögensziel und Engagement der Familien bestehen. Erst dann lassen sich Weltbild, Make-or-Buy-Frage sowie strategische und taktische Asset Allocation sinnvoll klären. [mehr]

[TOPNEWS]  Im zweiten Quartal

Sechs Neuzugänge bei Oddo BHF

Die neue deutsch-französische Bank Oddo BHF hat im Deutschlandgeschäft weiteres Personal an Bord geholt. Neuzugänge gab es im zweiten Quartal in der Beratung wie auch im Family Office. [mehr]

Für Risikomanagement und Reporting

Faros beruft Paul Wessling in den Vorstand

Der Investment Consultant Faros baut seine Führungsebene aus: Zum 1. Januar 2017 rückt Paul Wessling in den Vorstand. Er soll institutionelle Anleger vor allem bei aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Fragen beraten. [mehr]

[TOPNEWS]  Inter-Concern-Revisions

Spudy Invest kauft UBS-Tochter

Die eher unbekannte UBS-Tochter Inter-Concern-Revisions, die Wirtschaftsprüfungs- und Buchhaltungs-Dienstleistungen für vermögende Personen und Vermögensverwalter erbringt, geht an das Hamburger Family Office Spudy Invest. [mehr]

Wenn es um das Reporting und Controlling größerer Vermögen geht, sind Family Offices unter sich. Die Vermögensstrategie zu steuern und Risiken zu erkennen ist ihr Brot-und-Butter-Geschäft. Aber es gibt auch Grenzen des Machbaren – gerade bei illiquiden Anlagen. [mehr]

[TOPNEWS]  Komplexität, Renditesteigerungen & Gebühren

Warum Vermögenscontrolling für Stiftungen sinnvoll sein kann

Vermögenscontrolling ist für Stiftungen ein eher leidliches Thema – die Dienstleistung kostet Geld und was ist der Nutzen. Das letzterer oftmals unterschätzt wird, gerade im zunehmend komplexeren Anlageumfeld, findet Matthias Bohn von der P&S Vermögensberatung. [mehr]

Christian Hammes vom Eta Family Office und Jürgen Lampe vom Analysehaus Firstfive legen ihre Expertisen aus der qualitativen und quantitativen Bewertung von Vermögensverwaltern zusammen. Ergebnis ist das Firstfive-Etascore-Verfahren. Wie das funktioniert und warum es kein Ranking geben wird, erklären die beiden im Interview. [mehr]

[TOPNEWS]  Jürgen Lampe zu den Firstfive-Awards

„Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen“

Die Firstfive-Awards stehen kurz vor der Tür. Gekürt werden am 22. Februar die besten Vermögensverwalter in den Zeiträumen ein, drei und fünf Jahren. Wer bislang die Nase vorn hat und wie sich das Firstfive-Testverfahren im Markt abhebt, erklärt Jürgen Lampe, Vorstand von Firstfive. [mehr]