Mifid II | private-banking-magazin.de

Mifid II

Von 127 befragten Mitgliedern des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) hat der Großteil die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II weitgehend umgesetzt. Als sinnvoll betrachtet die Branche die Vorgaben zu Kostentransparenz und Zuwendungsverbot, Regelungen zur Zielmarktbestimmung hingegen werden als irrelevant eingestuft. [mehr]

Die Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid II dürften zu einem stärkeren Einsatz von ETFs in den Portfolios von Profianlegern in Europa führen. Das erwarten zumindest zwei von drei Teilnehmern einer Umfrage der US-Fondsgesellschaft Invesco. Haupttreiber sind demnach die Pensionskassen. [mehr]

Die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II sorgte bereits lange vor ihrem Inkraftreten für Aufsehen, nun ist mehr als ein Quartal rum. Sven Röseler, als Private Banker der Deutschen Bank für rund 60 Kunden zuständig, gibt Einblicke in die Beratungswelt unter dem neuen Regime. [mehr]

[TOPNEWS]  Multi-Asset-Experte Thomas Romig

Warum Mifid II für Vermögensverwalter auch eine Chance ist

Die neue Regulierung durch die Finanzmarktrichtlinie Mifid II bewerten viele Experten als große Belastung. Doch die Bestimmungen bieten gerade unabhängigen Vermögensverwaltern neue Möglichkeiten, findet Thomas Romig, Leiter Multi Asset Portfoliomanagement vom Vermögensverwalter Assenagon. [mehr]

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) feierte jüngst 20-jähriges Bestehen. Aus einst sieben Gründern wurden knapp 280 Verbandsmitglieder. Eine Erfolgsstory, doch die Verbandsvorstände Andreas Grünewald und Martin Wiegelmann würden sich gern noch mehr Gehör verschaffen. [mehr]

[TOPNEWS]  Deutsche Fondsgesellschaften nicht betroffen

EZB soll große Investmentfirmen beaufsichtigen

Die Europäische Kommission hat einen Entwurf für eine EU-Richtlinie vorgelegt, nach dem große europäische Wertpapierfirmen künftig den Status von Kreditinstituten erhalten und unter die Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) gestellt werden. Welche Vermögensverwalter als systemrelevant eingestuft werden. [mehr]

Die Investmentgesellschaft Monega wird die Kosten für externes Researchs ab 2018 auf die eigene Gewinn- und Verlustrechnung nehmen. Die Manager und Berater der Partnerfonds müssen für ihre Research-Kosten auch künftig selbst aufkommen. [mehr]