Mifid II

[TOPNEWS]  Deutsche Fondsgesellschaften nicht betroffen

EZB soll große Investmentfirmen beaufsichtigen

Die Europäische Kommission hat einen Entwurf für eine EU-Richtlinie vorgelegt, nach dem große europäische Wertpapierfirmen künftig den Status von Kreditinstituten erhalten und unter die Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) gestellt werden. Welche Vermögensverwalter als systemrelevant eingestuft werden. [mehr]

Die Investmentgesellschaft Monega wird die Kosten für externes Researchs ab 2018 auf die eigene Gewinn- und Verlustrechnung nehmen. Die Manager und Berater der Partnerfonds müssen für ihre Research-Kosten auch künftig selbst aufkommen. [mehr]

Die Fondsgesellschaft Amundi wird die Kosten für externes Research gemäß der Mifid-II-Richtlinie nun doch auf die eigene Gewinn- und Verlustrechnung nehmen. Der Grund für die Kehrtwende liegt anscheinend im größeren Volumen durch die Pioneer-Übernahme. [mehr]

Banken und Sparkassen in Deutschland hängen bei der Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II dem Zeitplan deutlich hinterher. Die Institute haben offenbar den Aufwand unterschätzt. Zudem musste zwei Drittel mehr Personal einsetzen als ursprünglich geplant. [mehr]

Die Privatbank Reichmuth & Co hat als erstes Schweizer Institut die vereinfachte Freistellung in Deutschland erhalten. Sechs weitere eidgenössische Banken sollen aktuell auf Zusage der Bafin warten, um auf dem deutschen Markt frei um Vermögensverwaltungskunden zu werben. [mehr]

Research bekommt mit Inkrafttreten von Mifid II einen Wert. Ab 2018 müssen Vermögensverwalter, Banken und Fondsanbieter für Aktienanalysen & Co. zahlen. Ein drastischer Einschnitt für diejenigen, die Research benötigen, aber auch für die Anbieter. [mehr]

Allein das Thema Research als Teilaspekt der EU-Richtlinie Mifid II hält Banken, Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter seit Monaten in Atem. Die Redaktion hat mit Anbietern und Abnehmern von Research-Leistungen gesprochen, wie sie den Markt ab 2018 einschätzen und welche Chancen und Herausforderungen sich künftig ergeben. [mehr]