Dienstleistungen, Trends und Köpfe Das sind die 10 größten Verwahrstellen

Von links oben im Uhrzeigersinn

Von links oben im Uhrzeigersinn: Susanne Zyrus, Christoph Stähler, Benjamin Harbich, Stefan Gmür. Foto: DZ Bank, BNY Mellon, BNP Paribas, State Street

Platz 10: Caceis Bank Deutschland

Platz 10: Caceis Bank Deutschland  | © Caceis

Anja Maiberger ist Mitglied der Niederlassungsleitung von Caceis in Frankfurt. © Caceis

Die Gruppe der in Deutschland gelisteten Verwahrstellen schrumpft. Gleichzeitig entstehen einige besonders große Anbieter. Caceis liegt auf Platz zehn und gehört zu jenen Banken, die die Konsolidierung in diesem Segment vorantreiben, um zu wachsen: Mitte 2019 hat das Unternehmen die Übernahme der niederländischen Kas Bank bekanntgegeben und damit ein neues Standbein für die Verwahrstelle und das Custody bezogen auf Kapitalanlagen in der Pensions- und Altersvorsorge geschaffen. Mehr noch: Ende 2019 wurden die Asset-Servicing-Bereiche von Caceis und der Bank Santander unter der Marke Caceis zusammengeschlossen. 

Dienstleistungen für Großanleger 

Caceis, Tochter der Großbanken Crédit Agricole and Santander, ist spezialisiert auf Wertpapierdienstleistungen (Asset Servicing) für Investmentfonds, alternative Assets und Direktanlagen. Kunden können auf Dienstleistungen in den Bereichen Verwahrstellenfunktion, Fondsadministration und Custody in den Kernmärkten Deutschland, Frankreich, Spanien und Luxemburg sowie in der Schweiz, Italien, den Niederlanden und Irland zurückgreifen.

Das Unternehmen konzentriert sich nach eigenen Angaben vollständig auf das Asset Servicing für institutionelle Kunden. Dazu gehören öffentliche Einrichtungen und Kommunen ebenso wie Pensionskassen, Stiftungen, Versicherungen, kirchliche Institutionen, Vermögensverwalter, Banken und Unternehmen. Diese Fokussierung ermögliche es der Bank, die volle Unabhängigkeit gegenüber risikoreichen Aktivitäten wie Investment Banking und anderen damit verbundenen Aktivitäten zu gewährleisten.

Das Asset Servicing umfasst bei Caceis alle Middle- und Back-Office-Funktionen: Clearing, Abwicklung, Verwahrung, Bewertung, Depot- und Treuhand- Dienstleistungen, Transfer Agent, Emittenten-Service bis hin zum ESG-, Risikomanagement-, Performance-Reporting. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Vermögenswerten von Finanzanlagen wie Anleihen, Aktien und Derivaten sowie auf alternativen Investments wie Private Equity, Immobilien, erneuerbare Energien, Infrastruktur und Rohstoffe. 

Verwahrstelle und Global Custodian 

Caceis zählt nicht nur zu den ganz großen Verwahrstellenanbietern auf deutschem Boden, sondern auch zu den zehn größten Custodians weltweit. Im internationalen Kontext spricht man im Verwahrstellengeschäft von Global Custodians. Eine Verwahrstelle ist im Grunde genommen auch ein Custodian. Der angelsächsische Begriff des Custodians ist inhaltlichen Begriff jedoch weiter gefasst als der deutsche. Denn bei ersterem geht es auch um die Verwahrung von Direktbeständen. 

Unter Global Custody versteht man ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Bewirtschaftung großer, weltweit diversifizierter Wertpapierportfolios. Das Setup soll Großanleger dabei unterstützen, ihre Milliarden effizienter und transparenter zu verwalten. Das ist ein Trend im Verwahrgeschäft. Weil institutionelle Anleger die Risiken in ihren Portfolios streuen und vermehrt global nach passenden Anlagen suchen, müssen auch die dafür benötigten Verwahrstellen globaler operieren. 

Wachstum im ersten Halbjahr 2020 

Das von der Caceis Bank verwahrte Fondsvermögen in Deutschland besteht aus offenen Wertpapierfonds (Publikums- und Spezialfonds) sowie offenen Immobilienfonds. Der größte Brocken im Verwahrstellengeschäft sind offene Immobilienfonds der Kategorie Spezialfonds mit einem Wert von 36,4 Milliarden Euro (Stand: 30. Juni 2020).

Verwahrtes Vermögen am 30. Juni 2020: 60.146 Millionen Euro

Verwahrtes Vermögen am 31. Dezember 2019: 58.446 Millionen Euro 

Es gibt eine neue Verwahrstellen-Statistik des Fondsverbands BVI. Stichtag ist der 30. Juni 2020. Sie zeigt, dass das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds in den zwölf Monaten bis zu diesem Stichtag um knapp 5 Prozent auf 2.376 Milliarden Euro gestiegen ist. Engt man den Betrachtungszeitraum allerdings ein und fokussiert sich auf das von der Corona-Krise geprägte erste Halbjahr 2020, ergibt sich ein anderes Bild: Gegenüber dem Jahresschlussstand von 2019 sank das Vermögen der Verwahrstellen um etwa 1,5 Prozent von 2.406 Milliarden Euro auf 2.376 Milliarden Euro. 

Die Zahl der Akteure am deutschen Verwahrstellenmarkt ist in den vergangenen zehn Jahren geschrumpft – von 52 auf zuletzt 38 Anbieter. Von diesem Trend haben vor allem die großen Häuser profitiert und sind noch mächtiger, noch präsenter geworden. Wie die aktuelle Verwahrstellen-Statistik zum Stichtag 30. Juni 2020 zeigt, dominiert eine kleine Gruppe von Unternehmen das Geschehen. Die zehn größten Verwahrstellen decken etwa 90 Prozent des verwahrten Fondsvermögens ab. Dazu zählen deutsche offene Wertpapierfonds (Publikums- und Spezialfonds) ebenso wie offene Immobilienfonds, geschlossene Wertpapier- und Beteiligungsfonds sowie geschlossene Sachwertefonds. 

Mehr zum Thema

nach oben