Artikel 9 CBRE legt Wohn-Spezialfonds auf

Blick auf Rom

Blick auf Rom: Der Fonds investiert in die 15 wichtigsten europäischen Metropolen, also auch in der Hauptstadt Italiens. Foto: Imago Images / Panthermedia

Institutionelle Investoren steht ein weiterer Immobilienfonds zur Auswahl. CBRE Global Investors hat den European Residential Impact Fund („Erif") mit Schwerpunkt auf europäische Wohnimmobilien aufgelegt. Der Fonds investiert in bezahlbaren, nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Wohnraum für mittlere Einkommen. Zielregionen sind die Ballungsräume der 15 wichtigsten europäischen Metropolen, sowie weitere ausgewählte Städte mit positiver demografischer Entwicklung. Im ersten Closing erhielt der Fonds bereits Eigenkapitalzusagen in Höhe von 465 Millionen Euro von vier institutionellen Anlegern aus Europa.

Die Bestandsmieten sind an die Inflation geknüpft und sollen damit gute Chancen für langfristig orientierte Institutionelle bieten. „Erif“ ist ein offener paneuropäischer SICAV-SIF nach Luxemburger Recht und richtet sich an Investoren aus der EMEA-Region, Nordamerika und Asien. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll der Fonds auf eine Größe von drei Milliarden Euro Gross-Asset-Value (GAV) wachsen. Mit seinen Investments zielt der Fonds auf die Erfüllung zahlreicher ESG-Kriterien ab.


Dem Fonds liegt ein umfassendes und eigens dafür erstelltes ESG-Rahmenwerk zugrunde, das in Zusammenarbeit mit dem externen Social-Impact-Berater The Good Economy entwickelt wurde. Die Ziele wurden zudem mit denen für eine nachhaltige Entwicklung der UN durch Ankäufe von Mietwohnungen in gemischt-genutzten Stadtlagen in Einklang gebracht. Neben dem Schwerpunktthema Bezahlbarkeit gehören Energieeffizienz, die Nähe von ÖPNV-Knotenpunkten, Gemeinschaftseinrichtungen und der Zugang zu Grünflächen zu weiteren ESG-Kriterien.

Das erste Closing erfolgte in einem Umfeld, in dem der Wohnungsmarkt aktuell durch ein begrenztes Angebot an bezahlbaren, qualitativ hochwertigen Mietwohnungen gekennzeichnet ist. Nach Definition des Urban Land Institute (ULI) wirkt sich das Angebot an bezahlbaren Wohnraum auf die Wettbewerbsfähigkeit einer Stadt, ihre Wirtschaftsleistung, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, deren Wohlbefinden und Lebensqualität aus. Gerade das mittlere Wohnungssegment, also Haushalte, die keinen Anspruch auf soziale Mietwohnungen haben, sich aber die hohen Marktpreise nicht leisten können, sind davon betroffen.