Volumen rund 7 Milliarden Euro Vodafone verkauft Funktürme an Private-Equity-Unternehmen KKR und Gip

Headphones
Artikel hören
Volumen rund 7 Milliarden Euro
Vodafone verkauft Funktürme an Private-Equity-Unternehmen KKR und Gip
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Werbung von Vodafone beim Pferderennen in England

Werbung von Vodafone beim Pferderennen in England: Der britische Telekommunikationskonzern verkauft nun einen Großteil seiner 80.000 Funktürme Foto: Imago Images / Frank Sorge

Einen erheblichen Teil der Funkturminfrastruktur verkauft der britische Telekommunikationskonzern Vodafone, um Schulden abbauen zu können. Neue Eigentümer einer 50-Prozent-Beteiligung sollen der US-amerikanische Private-Equity-Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und der Infrastrukturfonds Gip werden.

2019 hatte Vodafone die Funkturmsparte in das Tochterunternehmen Vantage Towers ausgelagert, welches im März 2021 an die Frankfurter Börse gebracht wurde. Nun wollen die Briten die Unternehmens-Tochter wieder vom Parkett nehmen – gemeinsam mit KKR und GIP.

KKR und Gip wollen Expansion von Vantage mit Milliardeninvestitionen vorantreiben

Derzeit hält Vodafone 81,7 Prozent der Vantage-Aktien. Diese sollen nun in das Gemeinschaftsunternehmen Oak Bidco eingebracht werden, an dem Vodafone zu mindestens 50 Prozent beteiligt sein soll. KKR und Gip sollen einen ähnlich hohen Anteil halten. Die Holding plant demnach, den verbliebenen Aktionären 32 Euro je Vantage-Aktie bieten, um alle Anteile vom Markt zu nehmen, hieß es, was nach Vodafone-Angaben einer Prämie von 19 Prozent gegenüber dem Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate entspricht.

 

 

 

Im Vergleich zum Börsengang im März vergangenen Jahres sei das ein Plus von rund einem Drittel. Vantage Towers war Mitte März 2021 bei einem ersten Kurs von 24,80 Euro an die Börse gegangen und hatte der Mutter rund 2,3 Milliarden Euro in die Kassen gespült. Unterm Strich soll das Geschäft laut Firmenangaben nun bis zu 7,1 Milliarden Euro in die Vodafone-Kassen spülen. Vantage hat an der Börse einen Wert von 14,8 Milliarden Euro. Der Deal soll - nach den nötigen Genehmigungen - in der ersten Hälfte des neuen Jahres abgeschlossen sein.

Vereinbart wurde zudem, dass Vantage den Sitz in Düsseldorf behalten wird, wo auch Vodafone Deutschland als wichtigste Ländergesellschaft des Konzerns sitzt. Vantage kontrolliert in einer Reihe an Ländern Europas mehr als 80.000 Funktürme, hat rund 350 Mitarbeiter und soll weiter wachsen. KKR und Gip kündigten an, die Expansionspläne von Vantage mit Milliardeninvestitionen vorantreiben zu wollen.