Kryptowährungen

Nun auch für institutionelle Kunden

Blocknox baut Kryptoverwahrgeschäft aus

Blocknox will nun auch in das Kryptogeschäft mit institutionellen Kunden einsteigen. Bei seinen Plänen hat der Verwahrstellendienstleister, an dem die Börse Stuttgart beteiligt ist, vor allem Fintech-Unternehmen, Banken und Vermögensverwalter im Blick. [mehr]

[TOPNEWS]  Blockchain-Technologie

Bankhaus von der Heydt plant Kryptowährung

Das Münchner Bankhaus von der Heydt setzt mit zahlreichen Projekten auf die Blockchain-Technologie. Das Finanzhaus will Verbriefungen und Schuldverschreibungen digital abbilden und eine Kryptowährung entwickeln. [mehr]

Im Betrugsfall um die Kryptowährung Onecoin hat der Bruder der Gründerin Ruja Ignatova gegenüber US-Behörden Betrug und Geldwäsche gestanden. Von der als „Krypto-Queen“ bezeichneten Initiatorin der digitalen Währung fehlt weiterhin jede Spur. Unklar ist auch der Verbleib der von Investoren eingesammelten Gelder in Milliardenhöhe. [mehr]

Jeder zweite Großanleger interessiert sich für digitale Assets. Das zeigt eine Umfrage von Universal-Investment. Viele Institutionelle gehen davon aus, dass die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe noch lange niedrig bleibt. [mehr]

[TOPNEWS]  Chance für Vermögensverwalter

Krypto-Assets erreichen das Wealth Management

Das Interesse ist groß, doch noch schrecken Volatilität und Komplexität von Krypto-Assets viele Anleger ab. Für Wealth Manager die Gelegenheit, die Kundenbeziehung durch entsprechende Management- und Beratungsdienstleistungen auszubauen, erklärt Karl im Brahm, Deutschlandchef von Avaloq. [mehr]

Das Parlament von Liechtenstein hat die weltweit erste Blockchain-Gesetzgebung verabschiedet. Mit dem Legislativakt will sich das Fürstentum als erste Adresse für das Token-Geschäft in Position bringen. [mehr]