Das ganze Risikospektrum Allianz GI kündigt Infrastrukturkredit-Strategie an

Tom Lees, seit Januar bei der Infrastructure-Debt-Plattform von Allianz GI

Tom Lees, seit Januar bei der Infrastructure-Debt-Plattform von Allianz GI: Der Neuzugang leitet die Aroc-Strategie. Foto: Allianz GI

Allianz Global Investors (Allianz GI) ergänzt sein bestehendes Angebot an Fremdkapitalfinanzierungen im Infrastruktursektor. Die Strategie Allianz Resilient Opportunistic Credit (Aroc) bietet institutionellen Anlegern Zugang zum gesamten Infrastruktur-Debt-Spektrum. Dies reicht von Core-Infrastruktur, worunter zum Beispiel regulierte Versorgungsunternehmen fallen, bis hin zu Core++ / Value-Add-Infrastruktur. Dazu zählt beispielsweise Energietechnologie der nächsten Generation. Geleitet wird die Strategie von Neuzugang Tom Lees geleitet, der im Januar von BNP Paribas zu Allianz GI gewechselt ist.  

Das durchschnittliche Kreditratingprofil des Portfolios soll bei B+ liegen. Investiert wird in Sachwerte mit Schwerpunkt auf kapitalintensiven Unternehmen aus dem Infrastrukturbereich mit hohen Markteintrittsbarrieren. Die Strategie wird in OECD-Länder investieren, mit Fokus auf den Europäischen Wirtschaftsraum und Großbritannien, und über eine integrierte ESG-Strategie mit robuster ESG-Risikobegrenzung verfügen.