An Großinvestoren Wells Fargo verkauft Fondsgeschäft

Firmenchef Nicolaas Marais

Firmenchef Nicolaas Marais: Er bleibt auch nach der Übernahme als Chef von Wells Fargo AM im Amt.

Die US-amerikanische Großbank Wells Fargo verkauft ihre Fondstochter Wells Fargo Asset Management. Neue Eigentümer werden die Private-Equity-Investoren GTCR und Reverence Capital, die ihren Kauf als weiteren Schritt bezeichnen, um die „Asset-Management-Plattform der Zukunft“ zu erschaffen. Sie zahlen einen Kaufpreis von 2,1 Milliarden US-Dollar (rund 1,7 Milliarden Euro). Wells Fargo AM verwaltet derzeit nach Unternehmensangaben rund 603 Milliarden Dollar (rund 496 Milliarden Euro).

Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein, heißt es weiter. Anschließend soll Wells Fargo zu 9,9 Prozent an der Fondsgesellschaft beteiligt und zugleich Kunde und Vertriebspartner bleiben. Allerdings wollen GTCR und Reverence Capital ihrem Neuerwerb einen neuen Markennamen geben.

Wells Fargo Asset Management ist auch in Deutschland mit Investmentfonds vertreten. Die gesamte Übersicht finden Sie in unserer Datenbank unter diesem Link.

Im Chefsessel soll sich bei Wells Fargo AM indes nichts ändern. Der seit Juni 2019 verantwortliche Nicolaas Marais soll weiter im Amt bleiben. Neu hinzu kommt der ehemalige Legg-Mason-Chef Joseph Sullivan als Chef des Aufsichtsrats (Executive Chairman of the Board).