Unter anderem von Oddo BHF Universal Investment übernimmt European Fund Administration

Michael Reinhard, Geschäftsführer von Universal Investment

Michael Reinhard, Geschäftsführer von Universal Investment: „Der Zusammenschluss mit EFA ist nicht nur ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem Ziel, die führende europäische Investor-Services-Plattform zu werden, sondern auch für unseren Anspruch, unseren Kunden das gesamte Spektrum an Investor Services anzubieten“. Foto: Universal Investment

Die Universal Investment Gruppe und die Anteilseigner der European Fund Administration (EFA) – Banque de Luxembourg, Banque et Caisse d'Épargne de l'État, Oddo BHF und Quintet Private Bank – haben sich auf die Übernahme der EFA durch die Universal Investment Gruppe geeinigt. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die luxemburgische Finanzaufsicht CSSF und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen.

EFA wurde 1996 gegründet und ist mit Standorten in Luxemburg und Frankreich und einem administrierten Vermögen von fast 167 Milliarden Euro per Ende 2021 einer der führenden Anbieter von Fondsadministration, Private-Asset-Services sowie von Lösungen im Front-, Middle- und Backoffice. Zu den Kunden zählen Banken, Asset Manager, Versicherungen, Vermögensverwalter, Family Offices und institutionelle Anleger.

Die Universal Investment Gruppe ist eine der größten Fonds-Service-Plattformen in Europa mit einem administrierten Vermögen von rund 750 Milliarden Euro, etwa 2.000 Publikums- und institutionellen Fondsmandaten und mehr als 1.000 Mitarbeitenden an den Standorten Frankfurt am Main, Luxemburg, Dublin, London, Hamburg und Krakau.  Neben der Dach-Region treibt Universal Investment die Internationalisierung durch luxemburgische und irische Fondshubs voran, insbesondere für internationale Asset Manager. Der Zusammenschluss beider Unternehmen stärkt die gemeinsame Präsenz auf den europäischen Märkten mit gemeinsamen Assets under Administration von mehr als 900 Milliarden Euro in über 7.000 Fonds und Strukturen.


„EFA und Universal Investment teilen eine ähnliche Geschichte, vergleichbare Geschäftsmodelle und Ziele. Beide wurden ursprünglich von Banken gegründet, um das Know-how für die Fondsadministration zu bündeln. Das sich die Kunden dank der Spezialisten auf ihr Kerngeschäft konzentrieren war und ist der Treiber für das starke Wachstum beider Unternehmen“, sagt Fernand Reiners, Vorsitzender des EFA-Verwaltungsrats.

Michael Reinhard, Geschäftsführer der Universal Investment Gruppe, fügt hinzu: „Wir sind seit mehreren Jahren Geschäftspartner und sind beeindruckt vom Engagement und den Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden, der Qualität ihrer Dienstleistungen und wie sie ihr Angebot über die reine Fondsadministration hinaus weiterentwickelt haben. „Der Zusammenschluss mit EFA ist nicht nur ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem Ziel, die führende europäische InvestorServices-Plattform und SuperManCo zu werden, sondern auch für unseren Anspruch, unseren Kunden das gesamte Spektrum an Investor Services anzubieten“.

EFA wird als Teil der Universal Investment Gruppe und unter der Marke Universal Investment eine eigenständige Geschäftseinheit bleiben. Das Unternehmen ergänzt das Geschäftsmodell von Universal Investment und gemeinsam soll künftig das Portfolio an Dienstleistungen für internationale Kunden ausgebaut werden. Universal Investment Luxembourg wird weiterhin unabhängig von EFA für die Gruppe das internationale Third-Party-ManCo- und AIFM-Geschäft betreiben.