Neue Gesetze & Urteile

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Anleger Verluste aus Kapitalvermögen mit Einkünften aus selbigen verrechnen können. Das Urteil widerspricht damit der Praxis der Finanzverwaltung. Sven Oberle und Christian Katzer von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY raten, Einspruch gegen entsprechende Steuerbescheide einzulegen. [mehr]

[TOPNEWS]  Bundestagsentscheidung zum Betreuungsrecht

Ehepartner können im Notfall allein entscheiden

Bisher konnte der Ehepartner im Notfall nicht entscheiden, wenn ein Mensch unfähig war, seinen Willen zu bilden oder sich verständlich zu äußern. Nun hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, das Eheleute zu diesem Recht bevollmächtigt. [mehr]

45 Millionen Euro an Drogerieunternehmer

J. Safra Sarasin muss Schadenersatz zahlen

Im Rechtsstreit mit Drogerieunternehmer und Milliardär Erwin Müller hat ein Gericht zu Beginn der Woche das Bankhaus J. Safra Sarasin zur Zahlung von 45 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt. Die Richter bestätigten damit die Forderung des 84-Jährigen. [mehr]

Die Inhaber des Fleischkonzerns Tönnies haben ihren jahrelangen Streit beigelegt. Clemens Tönnies und sein Neffe Robert verständigten sich außergerichtlich auf eine Zusammenarbeit. [mehr]

[TOPNEWS]  BFH-Grundsatzentscheidung in der Praxis

Wie man Kunst steuerbefreit verschenken oder vererben kann

Steuerfrei vererben? Geht nur (noch) bei Kunstgegenständen oder -sammlungen. Dazu braucht es aber die sogenannte Kulturgutbefreiung. Viele Detailfragen waren lange Zeit unklar, und damit auch die Übertragung der Kunst auf die nächste Generation. Eine Grundsatzentscheidung des BFH hat vor einigen Monaten für mehr Klarheit gesorgt. [mehr]

[TOPNEWS]  Verschärfte Regeln

Wen das neue Geldwäschegesetz betrifft

Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf zur Umsetzung der vierten EU-Geldwäscherichtlinie beschlossen. Wen er betrifft und was er für die Betroffenen bedeutet, erklärt Tatjana Schroeder von der Kanzlei SKW Schwarz Rechtsanwälte. [mehr]

Laut Medienberichten steht ein Großteil der Immobilien der Familie Schickedanz derzeit zum Verkauf. Das Volumen beträgt den Angaben zufolge 500 Millionen Euro. Die Veräußerung ist Teil der Einigung zwischen Madeleine Schickedanz und dem Bankhaus Sal. Oppenheim. [mehr]