China bleibt draußen Neuer Schwellenländer-Teilfonds von Goldman Sachs AM

Luke Barrs von Goldman AM

Luke Barrs von Goldman AM: „Als Ergänzung bietet ein Emerging-Markets-Engagement ohne China den Anlegern unserer Ansicht nach die Möglichkeit, Zugang zu interessanten Anlagegelegenheiten in weiteren Schwellenländern zu erhalten." Foto: Goldman Sachs

Goldman Sachs Asset Management hat das Emerging Markets Ex-China Equity Portfolio aufgelegt. In den Schwellenländern außerhalb Chinas gibt es über 1.000 Unternehmen, deren Marktkapitalisierung mehr als 2 Milliarden US-Dollar beträgt. Der MSCI EM ex-China Index, der dem Portfolio zugrunde liegt, weist im Vergleich zu den chinesischen Aktienmärkten eine eigene Bereichszusammenstellung für Technologie, Halbleiter und Finanzdienstleistungen auf. Das Portfolio wird von dem Fundamental-Equity-Team von Goldman Sachs Asset Management mithilfe eines Bottom-up-Anlageansatzes verwaltet.

 

 

 


„Das anhaltende Wachstum und die Komplexität des chinesischen Aktienmarkts führen dazu, dass immer mehr Anleger dort eine dedizierte Allokation anstreben. Als Ergänzung bietet ein Emerging-Markets-Engagement ohne China den Anlegern unserer Ansicht nach die Möglichkeit, Zugang zu interessanten Anlagegelegenheiten in weiteren Schwellenländern zu erhalten“, so Luke Barrs, Geschäftsführer des Equity-Teams bei Goldman Sachs Asset Management.

Bei dem Portfolio handelt es sich um einen neuen Teilfonds des in Luxemburg beheimateten Goldman Sachs Funds SICAV, der die Voraussetzungen eines OGAW erfüllt. Das Portfolio wird sowohl institutionellen Kunden als auch Privatanlegern in mehreren europäischen Ländern angeboten.