Chefanleger der Barmenia-Versicherungen „Wir ersetzen Unternehmensanleihen durch Private Debt“

Seite 2 / 2

Sie sind Mitglied im Beirat der Konferenz „Investment-Expo“ und unterstützen die Veranstalter bei der Planung. Was erwartet die Besucher in diesem Jahr? 

Buchhart: Ein gelungener Mix aus Vorträgen, Diskussionsrunden von professionellen Marktteilnehmern und Möglichkeiten zum persönlichen Austausch. Dabei spielen nicht nur Produktthemen und Immobilienmärkte eine Rolle, sondern auch Administrationsthemen wie Prozesslösungen, Datenmanagement oder Reporting-Systeme. Dies sind insbesondere für regulierte Investoren wichtige Themen, die sonst gerne mal zu kurz kommen.

Im Rahmen der Konferenz am 22. und 23. Mai in Berlin nehmen Sie an zwei Gesprächsrunden teil. Eine davon geht der Frage nach: Zwischen Senior Debt, Junior Debt, Mezzanine und Verbriefung – Warum sind Debt-Fonds attraktiv für Kapitalsammelstellen? Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen: Was ist aus Ihrer Sicht so interessant an Debt-Fonds?

Buchhart: Immobilienfinanzierungen werfen insbesondere in langen Fristen – und besonders diese sind für die Kapitalanlage in der Personenversicherung interessant – Renditen ab, die zu Immobilienrenditen in konservativeren Sektoren wenig Abstand haben. Die einzelnen Finanzierungsspielarten bieten Stufen bei der Partizipation an Immobilienrisiken und entsprechenden Renditen. Fondslösungen schaffen hierfür einen diversifizierenden Mantel.

Versicherungen vergeben immer häufiger selbst Darlehen. Die Barmenia auch?

Buchhart: Ja, wir bieten in der Kundenberatung umfangreiche Finanzierungslösungen für private wie gewerbliche Immobilien an. Diese landen nicht zwingend alle in unseren Büchern, sondern werden teilweise auch über Partner abgebildet. Ziel ist, für jeden Finanzierungswunsch von Kunden eine optimale Finanzierungsvariante zu finden und in diesem Umfeld weitere wichtige Versicherungslösungen anzubieten.

Welche Anlagen sind vergleichsweise neu in Ihrem Portfolio?

Buchhart: Wir sind zunehmend dabei, Teile von markt- beziehungsweise börsengehandelten Kreditrisiken in nicht marktgehandelte Kreditrisiken zu tauschen. Im Bereich gedeckte Papiere ersetzen wir beispielsweise mit langlaufenden Immobiliendarlehen die Pfandbriefe, im Bereich Kreditrisiken Unternehmensanleihen durch Private Debt. Hintergrund sind die Verzerrungen der marktgehandelten Risikoprämien durch die Geldpolitik der EZB und interessante Illiquidtätsprämien.

Im Rahmen einer weiteren Gesprächsrunde widmen Sie sich der Frage, ob die für Versorgungseinrichtungen und Versicherungen notwendigen Renditen nur noch durch Private Equity Investments, Unternehmensbeteiligungen, opportunistische Strategien und in aufstrebenden Investmentregionen erzielbar sind? Welche Anlagen sind Ihre persönlichen Favoriten und warum? 

Buchhart: So simpel sich das anhört, aber Finanzierungen gewerblicher Immobilien in langen Fristen sind derzeit unter Rendite-Risiko-Gesichtspunkten eines der interessantesten Assets. Aber nicht einzelne Investments sind der entscheidende Punkt, sondern der Portfoliomix.


Über den Interviewten: 
Anton Buchhart ist als Hauptabteilungsleiter für die Kapitalanlagen der Barmenia-Gruppe verantwortlich. Nach Studium und Promotion sammelte er bei der Meag Munich Ergo Asset Management erste Erfahrungen im Asset Management. Weitere Stationen waren Gen Re Capital, Sal. Oppenheim und Deutsche Asset Management als Verantwortlicher für Mandate im Versicherungs- und Versorgungsbereich. Er ist Mitglied des Beirats der Investment-Expo und unterstützt die Veranstalter der Fachmesse bei der inhaltlichen Gestaltung.