Online-Vermögensverwalter

[TOPNEWS]  PWC-Studie sieht Gefahr für Banken

Deutsche Fintechs verbünden sich

Deutsche Fintechs schmieden zunehmend Allianzen untereinander, zeigt eine Studie von PWC. Für traditionelle Finanzdienstleister ein gefährlicher Trend, dürften doch aus den Kooperationen mittelfristig eigene Komplettangebote entstehen. [mehr]

Steuerreport-Vorlagen inklusive

Whitebox öffnet Plattform für Österreich

Der Online-Vermögensverwalter Whitebox steht jetzt auch Kunden mit Wohnsitz in Österreich offen. Das verwaltete Vermögen wird in Deutschland gebucht, für die Einkommensteuererklärung stellt Whitebox sogenannte Steuerreport-Vorlagen zur Verfügung. [mehr]

Die B2B-Robo-Plattform Weadvise hat ihren Investorenkreis erweitert. An der Finanzierungsrunde beteiligen sich neben unabhängigen Vermögensverwaltern zwei namhafte Private Banker mit Vergangenheit bei der Berenberg Bank und Fürst Fugger Privatbank. [mehr]

Ausbau der digitalen Vermögensverwaltung

Fidelity beruft Leiterin für das Privatkundengeschäft

Claudia Barghoorn wird ab 1. Dezember 2018 das Privatkundengeschäft bei Fidelity International verantworten. Als Leiterin Personal Investing und Wealth Services soll sie die Vertriebsaktivitäten der digitalen Vermögensverwaltung ausbauen. [mehr]

Der Londoner Online-Vermögensverwalter Moneyfarm übernimmt den deutschen Mitbewerber Vaamo. Mit ihrem Markteintritt hierzulande setzen die Briten auf Deutschland als dritten Kernmarkt neben Großbritannien und Italien. Gemeinsames Ziel sei es, einen europaweit tätigen Robo-Advisor aufzubauen. [mehr]

Der digitale Vermögensverwalter Whitebox mit Sitz in Freiburg sucht zum Ausbau seines Teams einen Kundenberater. Konkret suche man engagierte Mitarbeiter mit Interesse an Anlagethemen, die unter anderem anspruchsvolle Privatkunden im Wertpapiergeschäft betreuen sollen. [mehr]

Der digitale Vermögensverwalter Ginmon stellt ab Januar 2019 sein Gebührenmodell um. Künftig wird demnach die Erfolgsbeteiligung entfallen, dafür zahlen Anleger eine höhere Servicegebühr. Offenbar lohnt sich das Vergütungsmodell für den Robo nicht mehr. [mehr]