Softwareanbieter für Family Offices Qplix holt Christoph Wendel als Vertriebschef an Bord

Christoph Wendel, lange Jahre im Private Banking von Goldman Sachs tätig, schließt sich dem B2B-Fintech Qplix an.

Christoph Wendel, lange Jahre im Private Banking von Goldman Sachs tätig, schließt sich dem B2B-Fintech Qplix an.

Das Münchner B2B-Fintech Qplix – Softwareanbieter mit einer IT-Plattform für Family Offices – hat Christoph Wendel an Bord geholt. Seit 1. März soll er in der Position des Vertriebschefs das weitere Wachstum des Unternehmens verantworten. Eigenen Angaben zufolge verwalten die Kunden mit der Qplix-Software bereits Anlagen von mehr als 50 Milliarden Euro – täglich und weltweit.

Wendel stammt aus einer Unternehmerfamilie und verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung in der Finanzindustrie. Davon verbrachte er mehr als 16 Jahre in verschiedenen Funktionen im Private Banking bei Goldman Sachs. „Christoph Wendel bringt ausgezeichnete und seltene Expertise für die Betreuung großer Privatvermögen und Family Offices sowie für den Bereich Asset Management und Financial Services zu Qplix“, sagt Kai Linde, Gründer und Geschäftsführer von QPLIX.

Die Qplix-Plattform soll dabei unterstützen, eine Vielzahl von Anlageklassen zu verwalten und komplexe Vermögensstrukturen abzubilden. Qplix verstehe sich dabei als Technologieunternehmen, die Anlageentscheidung soll beim Kunden bleiben. Zu den Anwendern zählen neben Single und Multi Family Offices den Angaben zufolge auch Vermögensverwalter, Stiftungen, Investmentfonds und Institutionelle sowie Administratoren.

Gegründet wurde das Unternehmen 2012 von Kai Linde und Philipp Pötzl – kennen sich beide aus gemeinsamer Zeit bei Extorel, dem Family Office der Familie Strascheg – gemeinsam mit Mathias Lindermeir. Ein aktuelles Porträt der Firma gibt es beim „Handelsblatt“ (bezahlpflichtig).