Plattform für Mittelstandsfinanzierung Venture-Capital-Investoren und Family Offices beteiligen sich an Schweizer Fintech

Patrick Stäuble, Gründer und Chef von Teylor

Patrick Stäuble, Gründer und Chef von Teylor: Das Schweizer Fintech mit seiner Digital-Plattorm eine bestimmte Lücke in der Mittelstandsfinanzierung besetzen. Dafür gibts nun frisches Kapital von Investoren. Foto: Teylor

Das Schweizer Fintech Teylor erhält eine Finanzierung in Höhe von 6,5 Millionen Schweizer Franken. Unter den neuen Investoren sind das luxemburgische Private-Equity- und Venture-Capital-Haus Ilavska Vuillermoz Capital (IVC), der Schweizer Vermögensverwalter Weisshorn Asset Management und verschiedene Family Offices und private Investoren wie Didier Denat, ehemals Leiter Investmentbanking der Credit Suisse, und Ludovic Chechin-Laurans, Mitgründer der Capital Union Bank. Zudem beteiligte sich ein Großteil der Bestandsinvestoren an der Runde, darunter der Venture-Capital-Finanzierer Wenvest Capital aus München und Patrick Zbinden, Chef der Capital Union Bank.

Teylor will sich mit seiner Digital-Plattform für Mittelstandsfinanzierung als Bindeglied zwischen kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), Private-Debt-Investoren und Banken in Position bringen, um die Marktlücke für Firmenkredite zwischen 100.000 und einer Millione Euro zu besetzen. Dieses Marktsegment sei aufgrund manueller Kreditprozesse für Banken nicht rentabel und für Investoren schwer zugänglich. KMUs erhalten von Teylor innovative Finanzierungsangebot, professionelle Investoren können über den Debt Fonds der Schweizer in Mittelstandskredite investieren und Teylors Software-as-a-Service-Infrastruktur soll es Finanzinstituten ermöglichen, den gesamten KMU-Kreditlebenszyklus zu digitalisieren.

Mit dem frischen Kapital sind wir auf gutem Weg, noch in diesem Jahr Deutschlands größter Fintech-Lender im KMU-Sektor zu werden und im nächsten Jahr zum europäischen Marktführer aufzusteigen”, formuliert Teylor-Gründer und Chef Patrick Stäuble ambitionierte Ziele für sein Unternehmen. Der Verwaltungsrat bleibt trotz der neuen Investoren und Aufstocken unverändert: Er besteht aus Oyvind Oanes, Chef der Norwegischen Komplett Bank, Patrick Zbinden, Christophe Aumaitre und Stäuble. Letztgenannter bleibt zusammen mit den Beteiligungen der Mitarbeiter zudem weiterhin Mehrheitseigentümer.