60 Supermärkte Single Family Office übernimmt Real-Reste

Rechtsanwalt Sven Tischendorf

Rechtsanwalt Sven Tischendorf: Mit seinem Single Family Office und einigen Real-Managern übernimmt er die rund 60 restlichen Real-Supermärkte. Foto: Act Legal Germany

Die 60 Supermärkte, die vom ehemals über 270 Standorte fassenden Real-Filialnetz übrig geblieben sind, gehen an ein Single Family Office aus Frankfurt am Main. Der private Investor ist Sven Tischendorf – ein Rechtsanwalt, der bereits in der Vergangenheit als Restrukturierer aufgetreten ist und auch beruflich im Bereich Sanierungen und Übernahmen tätig ist. Auch einige Real-Manager sind am Deal beteiligt.

Tischendorf wird, vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt, ab Juli 2022 Teil der Geschäftsführung von Real. Er übernimmt die übergebliebenen 60 Märkte von der russischen SCP Group. Hinter dem Private-Markets-Investor steht die russische OIigarchenfamilie Jewtuschenkow, die nach der Gründung des Mischkonzerns Sistema durch Wladimir Petrowitsch Jewtuschenkow zu einem der reichsten Clans Russlands wurde. Wladimirs Sohn Felix ist Chef der SCP Group, die Real 2020 übernahm und nach und nach zerschlug. So wurden Standorte an die Konkurrenten Edeka und Kaufland veräußert, auch das Digitalgeschäft ging an Kaufland. Der Rest der ehemaligen Metro-Tochter Real geht nun an Tischendorf.

Real-Geschäft soll fortgeführt werden

Das Branchenmagazin Lebensmittelzeitung hatte zuerst über die Übernahme berichtet. Zwar machten die Parteien selbst keine Angaben über die Verkaufsmodalitäten, laut Lebensmittelzeitung legte SCP am Ende aber sogar noch ein „Mitgift im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich“ oben drauf, um sich die Kosten für die Abwicklung oder weitere Bewirtschaftung zu sparen. Tischendorfs Family Office und die Real-Manager wollen die rund 60 Standorte weiterbetreiben und die Arbeitsplätze sichern. „Uns anvertraute Unternehmen entwickeln wir nachhaltig weiter. Real hat einen sehr gesunden Geschäftskern“, erklärt der Rechtsanwalt.