Im zweiten Quartal Hohe Mittelabflüsse von institutionellen Investoren aus Hedgefonds

Wasser fließt aus einem Rohrschacht ab

Wasser fließt aus einem Rohrschacht ab: Hedgefonds haben im zweiten Quartal hohe Mittelabflüsse von Pensionsfonds und Vermögensverwaltern verzeichnet. Foto: imago images/Panthermedia

Die lange Phase der hohen Zuflüsse bei Hedgefonds ist vorbei. Im zweiten Quartal 2022 zogen Investoren netto 7,8 Milliarden US-Dollar aus Hedgefonds ab, wie Daten des Finanzdienstleisters Citco zeigen. Großinvestoren wie Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Family Offices zogen erstmals nach 18 Monaten wieder mehr Geld ab als sie investierten.

Globale Hedgefonds, die auf die Aktienmärkte setzen, verzeichneten demnach mit 6,4 Milliarden US-Dollar die größten Abflüsse. Hedgefonds mit Sitz in den USA waren die größten Verlierer, gefolgt von asiatischen und europäischen Fonds.

 

 

Geopolitische Spannungen, die Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken, steigende Inflation und die Befürchtung einer Konjunkturabschwächung haben auch Hedgefonds in den vergangenen Monaten große Verluste beschert. Viele institutionelle Anleger waren gezwungen, sich von den riskanteren Anlagen zu trennen.