Gemeinsam mit Universal-Investment Versorgungskammer kauft Bürotürme in Peking

Die Skyline von Peking im Mai 2020: Die Bayerische Versorgungskammer hat sich mit Hilfe von Universal-Investment ein Bürohaus samt Einzelhandelsflächen in der chinesischen Hauptstadt zugelegt.  | © imago images / ZUMA Wire

Die Skyline von Peking im Mai 2020: Die Bayerische Versorgungskammer hat sich mit Hilfe von Universal-Investment ein Bürohaus samt Einzelhandelsflächen in der chinesischen Hauptstadt zugelegt. Foto: imago images / ZUMA Wire

Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) engagiert sich wieder am Immobilienmarkt. Nachdem die – gemessen an ihren Kapitalanlagen von 81,7 Milliarden Euro – größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands noch vor wenigen Wochen bei ihrer Suche nach geeigneten Objekten durch das Corona-Virus ausgebremst worden war, vermelden die Münchner nun einen weiteren, der für sie so typischen Mega-Deals: Die Frankfurter Anlagegesellschaft Universal-Investment hat in Kooperation mit einer lokalen Asset-Management-Gesellschaft einen vollvermieteten Bürokomplex in Peking für die BVK erworben.

Bei dem Objekt handelt es sich nach Angaben von Universal-Investment um einen im Jahr 2018 fertiggestellten Bürokomplex in zentrumsnaher Lage von Peking, der vollständig an ein Unternehmen in Staatsbesitz vermietet ist. Die Immobilie liegt im Pekinger Changping District und besteht aus zwei Bürotürmen und einem gemeinsamen Sockelgeschoss, in welchen auf rund 22.000 Quadratmetern Büro- und Einzelhandelsflächen Platz finden. 

 

Verkäufer der Immobilie ist ein lokaler Projektentwickler. „Wir freuen uns sehr darüber, dass diese Transaktion trotz der aktuellen Pandemie durchgeführt werden konnte und wir unsere Präsenz im chinesischen Markt vergrößern. Dafür bedanken wir uns bei allen Projektbeteiligten“, so Axel Vespermann, Geschäftsführer der Immobiliensparte bei Universal-Investment. 

Universal-Investment will Standort eröffnen

Universal-Investment realisiert bereits seit Jahren für institutionelle Anleger zahlreiche Immobilientransaktionen in asiatischen Märkten. Die Investmentgesellschaft baut nach eigenen Angaben nun erstmals auch außerhalb Europas einen Standort in einem asiatischen Finanzzentrum auf und folgt damit Anlegern und Asset Managern, die vermehrt in Asien und insbesondere in China investieren. „Wir sehen großes Potenzial für alle Asset-Klassen im asiatischen Markt und wollen näher an den einzelnen Transaktionen sein“, sagt Marcos J. Joos, Chef der Asien-Aktivitäten (Regional Head Asia) von Universal-Investment. Angaben zum Standort machten die Frankfurter ebenso wenig wie zum Eröffnungstermin. Beides sei vor allem vom Lizenzierungsprozess der lokalen Aufsichtsbehörden abhängig. 

Die BVK verwaltet Kapitalanlagen von 81,7 Milliarden Euro.