Verantwortung für mehrere hundert Millionen Euro Versorgungskammer vergibt fünf Immobilienmandate

André Heimrich leitet im fünfköpfigen Vorstand der BVK den Bereich Kapitalanlagen. | © BVK

André Heimrich leitet im fünfköpfigen Vorstand der BVK den Bereich Kapitalanlagen. Foto: BVK

Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) ist mit Kapitalanlagen von rund 77 Milliarden Euro die mit Abstand größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands. Die BVK fährt ihre traditionell hohen Direktanlagen in Zeiten von Magerzinsen immer weiter zurück und setzt auf Aktien-, Renten- und Beteiligungsfonds. Zum Portfolio gehören auch immer mehr Immobilien.

Ende 2018 zählte die Versorgungskammer 12.915 Wohnimmobilien in der Immobiliendirektanlage ihr Eigen (i.V.: 12.455). Auf diesen Posten entfallen 3,8 Prozent der Kapitalanlage. Deutlich größer ist mit einem Anteil von zuletzt 17,5 Prozent der Bestand an Immobilienfonds. Zu dem Posten gehören Dachfonds und Anlagen in Real Estate Investment Trusts (REITs). Wie die folgende Abbildung zeigt, will die BVK den Anteil der indirekten Immobilienanlagen ausbauen. Die strategische Asset-Allokation sieht einen Anteil von 20,9 Prozent vor. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr im Vergleich Stand 2018. 

>>Vergrößern

Die Grafik zeigt die aktuelle Verteilung der Kapitalanlage der BVK und das strategische Zielportfolio. 
 

Für einen Teil ihrer Immobilieninvestments hat die BVK nun vier neue Asset Manager mit insgesamt fünf Mandaten beauftragt. Sie sollen Portfolien aus börsennotierten Immobilienaktien steuern. Bei den Managern handelt es sich um Timbercreek, Cohen & Steers, B&I Capital sowie Brookfield. Das Gesamtvolumen der von ihnen zu investierenden Gelder umfasst mehrere hundert Millionen Euro. Jeder der vier Asset Manager ist an die Universal-Investment-Plattform der BVK in Luxemburg angebunden. Wie die BVK erläutert, sind die Portfolien innerhalb eines Luxemburger Spezialfonds gebildet und werden von der Verwaltungsgesellschaft auch administriert.

Wie ein näherer Blick auf die Mandate zeigt, soll der Asset Manager Timbercreek für die BVK ein Portfolio aus europäischen REITs managen. Die in New York City ansässige Investmentfirma Cohen & Steers wiederum verantwortet je ein REIT-Mandat in den USA und Europa. Der Zürcher Fondsmanager B&I Capital verwaltet Fonds und Mandate, die weltweit in REITs investieren. „Das Mandat der BVK ist für uns ein wichtiger Schritt in der langfristigen Entwicklung unserer Firma“, so die beiden Gründer Christian Bernasconi und Charles Isaac. Verantwortung für Teile der Kapitalanlagen hat die BVK an den Asset Manager Brookfield übertragen. Das kanadische Unternehmen wird sich für die Versorgungskammer auf asiatische REITs und Immobilienwerte konzentrieren.