Immobilienexperte sieht Chancen Rasche Erholung der Wirtschaft ist möglich

Immobilienexperte: Peter Hayes arbeitet bei PGIM Real Estate.  | © PGIM Real Estate

Immobilienexperte: Peter Hayes arbeitet bei PGIM Real Estate. Foto: PGIM Real Estate

In der Regel dauert es zwei Jahre, bis die Wirtschaft nach einer Pandemie wieder das frühere Niveau erreicht hat – wobei das Virus selbst innerhalb eines Dreimonatsfensters die größten Auswirkungen auf die Konjunktur hat. Auch wenn es keine perfekten Erfahrungswerte gibt, vermittelt uns dies doch ein Gefühl dafür, wie sich ein möglicher Ausweg aus dieser Krise abzeichnen könnte.

Zum Beispiel hat Asien diese Krise besser bewältigt, was weitgehend auf die Erfahrungen mit dem SARS-Ausbruch im Jahr 2003 zurückzuführen ist. Darüber hinaus haben die politischen Entscheidungsträger aufgrund der Erfahrungen mit der globalen Finanzkrise gelernt, frühzeitig zu handeln – was von den Finanzmärkten begrüßt wurde.

Rasche geldpolitische Maßnahmen der Fed

Es ist unvermeidlich, dass wir diese aktuelle Krise mit der globalen Finanzkrise vergleichen. Im Zusammenhang mit der Instabilität des Bankensystems war dies eine Zeit großer Unsicherheit. Heute besteht die Unsicherheit darin, wann die wirtschaftliche Aktivität wieder aufgenommen werden kann und welche Auswirkungen dies auf die Nachfrage der Nutzer von Immobilien haben wird. Dieser Immobilienschock ist so abrupt erfolgt wie zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte. Zum Vergleich müssten wir auf die spanische Grippepandemie vor fast 100 Jahren zurückgreifen.

Erfreulicherweise hat die Politik sehr viel schneller reagiert als bei jedem vorherigen Abschwung. Die Federal Reserve (Fed) hat eine „was auch immer notwendig ist“-Haltung eingenommen und unter anderem Liquiditätsspritzen in Höhe von bis zu 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschlossen. Außerdem verteilt sie diese Zuschüsse auf ein breiteres Spektrum von Bereichen als während der globalen Finanzkrise. Damals brauchte die Fed fast zwei Jahre, um ihre Bilanz um 1,5 Billionen Dollar zu vergrößern – dieses Mal dauerte es nur drei Wochen. 

Hinsichtlich Immobilien hat die Fed bereits durch Hypotheken besicherte Wertpapiere gekauft. Gleichzeitig vergibt sie auch direkt Kredite an Unternehmen aller Größenordnungen, die Mieter von Gewerbeimmobilien sind. Nichtsdestotrotz schaffen die politischen Auffanglösungen nicht allzu viel Klarheit darüber, wie die Immobilienmärkte in den kommenden Monaten funktionieren werden und Transaktionen getätigt werden könnten. Daher konzentrieren wir uns auf die Bereiche, in denen wir mehr Transparenz haben, nämlich Immobilien, die durch strukturelle Verschiebungen in der Demographie begünstigt werden – Bereiche wie Logistik, aber auch Trends im Wohnungsmarkt.