Wegen Regulierung Goldman Sachs verliert Lust an Spacs

David Salomon, Chef von Goldman Sachs

David Salomon, Chef von Goldman Sachs: Die US-Bank hat die Lust an Spacs verloren. Foto: Imago Images / Zuma Wire

Goldman Sachs reduziert sein Geschäft mit den einst so beliebten Spacs. Die Gründe dafür sind, dass die Mantel-Börsengänge – die das Ziel verfolgen, Geld einzusammeln, innerhalb von zwei Jahren eine Firma zu übernehmen und das Geld an die Investoren zurückzahlen müssen, wenn das nicht gelingt – unter den Regulierungsbehörden und dem schwierigen Marktumfeld leiden. „Wir reduzieren unser Engagement im Spac-Geschäft als Reaktion auf das veränderte regulatorische Umfeld", sagte Maeve DuVally, eine Sprecherin von Goldman Sachs.

Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat im März eine Reihe neuer Regeln für Spacs vorgestellt, die einen der bisher umfassendsten Versuche darstellen, diese zu regulieren. Die vorgeschlagenen Vorschriften würden die Safe-Harbor-Regeln ändern und Spacs für Anlegerklagen wegen zu rosiger Geschäftsprognosen anfällig machen.

Der so genannte Safe-Harbor-Schutz erlaubt es einigen Blankoscheck-Gesellschaften, optimistische Prognosen über die Firmen abzugeben, mit denen sie fusionieren wollen. Bloomberg News berichtete zuerst über die Schritte von Goldman unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit einigen Sponsoren beende und gleichzeitig die Emission neuer Wertpapiere auf Eis lege.


Spacs – bei denen es sich häufig um spekulative Aktien mit geringen Erträgen handelt – wurden in diesem Jahr angesichts steigender Zinsen und erhöhter Marktvolatilität oft zerschlagen. Der proprietäre CNBC Spac Post Deal Index, der sich aus Spacs zusammensetzt, die ihre Fusionen abgeschlossen und ihre Zielunternehmen an die Börse gebracht haben, ist im bisherigen Jahresverlauf um mehr als 40 Prozent gefallen.

Nach einem Jahr der Emissionsexplosion 2021, in dem allein im ersten Quartal rund 300 Mantelgesellschaften an die Börse gingen und 88 Milliarden Dollar von Investoren einnahmen, soll es nun mehr als 600 Spacs geben, die nach einem Übernahmeziel suchen. Im raueren Marktumfeld kamen einige angekündigte Transaktionen jedoch zum Erliegen. Viele Sponsoren sahen sich gezwungen, ihre geplanten Transaktionen zu verwerfen, manchmal sogar bevor die Spacs an die Börse gingen. Im ersten Quartal 2022 gingen lediglich 78 Spacs an die US-Börsen, die durchschnittlich nur halb so viel Geld einsammeln konnten wie im Jahr zuvor.