Kooperation mit AP1 Federated Hermes legt Klimafonds auf, Pensionsfonds gibt Startkapital

Tina Rönnholm vom schwedischen Staatsfonds AP1

Tina Rönnholm vom schwedischen Staatsfonds AP1: „Wir wollen dazu beitragen, die absoluten Emissionen in der Realwirtschaft deutlich zu senken.“ Foto: AP1

Institutionellen Investoren können in den Rentenfonds Federated Hermes Climate Change High Yield Credit investieren. Der UCITS-Fonds wurde in Zusammenarbeit mit dem staatlichen schwedischen Pensionsfonds AP1 konzipiert, der auch das Gründungskapital gab.

Das Fondsmanagement strebt eine langfristige, risikobereinigte Outperformance an, indem es in High-Yield-Anleiheinstrumente investiert. Das Ziel ist es, gleichzeitig einen positiven Beitrag für den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft leisten. Der Anlageprozess umfasst dabei ein proprietäres Rahmenwerk – den Climate Change Impact (CCI) Score –, das die Fortschritte und die Wirkung der Portfoliounternehmen auf dem Weg zur Dekarbonisierung widerspiegelt.

Die Fondsverantwortlichen interessieren sich hierbei sowohl für Unternehmen, die bereits einen hohen Grad der Dekarbonisierung erreicht haben als auch für solche, die sich auf einem guten Weg dorthin befinden und sich stetig verbessern. Investiert wird nicht in Unternehmen, bei denen der Engagement-Austausch zum Thema Klimawende erfolglos geblieben ist. Zudem schließt das Fondsmanagement neben umstrittenen Sektoren auch Emittenten aus, die hohe Mengen an Treibhausgasen ausstoßen und keine Veränderungsbereitschaft zeigen.


Fraser Lundie, Leiter Kredit, leitet den Fonds zusammen mit Co-Managerin Nachu Chockalingam, Senior Kredit Portfolio Managerin. Sie werden unterstützt von ihrem zwölfköpfigen Kredit-Team und von EOS, dem globalen Stewardship-Team von Federated Hermes, mit Assets under Advice in Höhe von 1,75 Billionen US-Dollar.

Fraser und das kredit-Team haben eine langjährige Geschäftsbeziehung zu AP1 und wurden bereits im Jahr 2017 mit der Verwaltung eines der Global-High-Yield-Anlagemandate von AP1 beauftragt. Diese Partnerschaft wurde nun durch den Fonds, der Anlegern weltweit offensteht ausgeweitet.

Tina Rönnholm, Portfolio Manager mit Zuständigkeit für externe High-Yield-Investments bei AP1: „Nachdem wir im letzten Jahr fossile Brennstoffe aus unserem Portfolio genommen haben, wollen wir jetzt und in Zukunft dazu beitragen, die absoluten Emissionen in der Realwirtschaft deutlich zu senken. Die Bereitstellung von Mitteln zur Erleichterung der Klimawende in den verschiedenen Branchen ist ein Beispiel für die Maßnahmen, mit denen wir das von uns angestrebte Ziel der Klimaneutralität erreichen wollen. Uns ist bewusst, dass Bedarf an gemeinsamen Initiativen und Finanzierungen besteht. Durch unseren Beitrag zur Lancierung dieses Fonds möchten wir weitere Investoren motivieren, gemeinsam mit uns den Wandel voranzutreiben.“