Kooperation Moneyfarm startet gemeinsames Produkt mit Allianz

Allianz-Vorständin Jackie Hunt glaubt an die zunehmende Bedeutung digitaler Vermögensverwalter.  | © Allianz

Allianz-Vorständin Jackie Hunt glaubt an die zunehmende Bedeutung digitaler Vermögensverwalter. Foto: Allianz

Moneyfarm kooperiert für seine Expansion in Deutschland mit der Allianz: Beide Seiten haben den Angaben zufolge gemeinsam ein digitales Multi-Asset-Produkt entwickelt. Die Zusammenarbeit bietet sich an – der Versicherer ist größter Minderheitsaktionär des Fintechs, das Ende 2018 sein deutsches Pendant Vaamo übernommen hatte und seitdem an der Neuaufstellung des Zusammenschlusses arbeitet. Gegenwärtig läuft die Betaphase, ab September sollen Kunden dann in das neue Produkt investieren können.

Vom Wettbewerb hierzulande abheben will sich das Fintech durch aktiv gemanagte Fonds, die man neben ETFs anbietet. Die angebotenen Portfolios basieren auf einer Multi-Asset-Strategie von Allianz Global Investors (AGI). Die vom Kunden gewählte Asset-Allokation wird sowohl mit aktiv gemanagten AGI-Fonds, mit Produkten von Wettbewerbern und mit ETFs umgesetzt. Weiter haben Kunden die Möglichkeit, sich von einem Vermögensberater persönlich betreuen zu lassen.

Das Konzept betrachtet Moneyfarm-Gründer Giovanni Daprà als ersten Schritt auf dem Weg, Europas führender Vermögensverwalter zu werden. Auch Partner Allianz sieht Potential: „Wir sind überzeugt, dass intelligente, digitale Vermögensverwaltungsangebote mittel- bis langfristig an Bedeutung gewinnen werden“, so Jackie Hunt, Vorstandsmitglied der Allianz.

Vor sieben Jahren in Italien gegründet, betreut Moneyfarm aktuell rund 700 Millionen Euro für mehr als 37.000 Kunden.