Raus aus der Bank, Teil 7 Langjährige Wealth Manager wechseln aus der Commerzbank in die Selbstständigkeit

Bernhard Mölder (links) und Jens Fröhlich von Fröhlich Mölder & Kollegen

Bernhard Mölder (links) und Jens Fröhlich von Fröhlich Mölder & Kollegen: Jahrelang arbeiteten sie im Wealth Management der Commerzbank, nun sind sie selbstständig. Foto: Fröhlich Mölder & Kollegen

Eines möchte Bernhard Mölder klarstellen, als er und sein Kollege dem private banking magazin Rede und Antwort stehen: „Wer 28 Jahre lang bei der Commerzbank arbeitet, hält das nicht so lange aus, wenn er schon immer eine Selbstständigkeit angepeilt hat oder grundsätzlich mit seiner Arbeit unzufrieden ist.“


Alle Teile der Serie„ Raus aus der Bank“ im Überblick:


Während Mölder also fast 30 Jahre lang bei Dresdner Bank und Commerzbank tätig war, arbeitete sein Kollege Jens Fröhlich ebenfalls über 25 Jahre für Großbanken wie die Deutsche Bank, die UBS und eben die Commerzbank. Dass die beiden gemeinsam mit einem dritten Gesellschafter aus der Steuerberatungsbranche den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, war insofern eine recht spontane Entscheidung – Anfang des Jahres startete das Unternehmen Fröhlich Mölder & Kollegen dann offiziell den operativen Betrieb.

Mölder und Fröhlich wollen nun mehr Freiheit und mehr Partner 

„Wir haben bei der Commerzbank die letzten acht Jahre lang schon das getan, was wir nun selbstständig tun: Nämlich Finanz- und Nachfolgeplanung“, erklärt Jens Fröhlich den Kern des Geschäftsmodells. Der Unterschied ist dieses Mal nur, dass Fröhlich und Mölder nun unabhängig mit einem breiteren Netzwerk für ihre Kunden auftreten wollen.

So seien bei ihrer bisherigen Arbeit in der Finanz- und Nachfolgeplanung zwar häufig Probleme bei Kunden aufgedeckt worden. Da innerhalb der Banken aber weder eine rechtliche noch eine steuerliche Beratung angeboten werden darf, konnten Kunden an diesen Punkten nicht weiter betreut werden. Auch in Anlagefragen hatten Mölder und Fröhlich durch die Arbeit bei der Bank keine vollkommene Freiheit.

 

„Die Freiheiten haben wir jetzt in dem Netzwerk, das wir uns in den vergangenen Jahren aufgebaut haben und das wir stetig erweitern“, erklärt Fröhlich den Ansatz. Fröhlich Mölder & Kollegen soll mit der Finanz- und Nachfolgeplanung die Basis bieten und bei Kunden Risiken und Handlungsfelder bei Liquidität, Vermögen und der Nachfolgeregelung aufdecken. Zur konkreten Umsetzung in Anlage-, Steuer- oder Rechtsfragen werden aber externe Partner der Unternehmensgründer eingebunden.