Öffentlich-private Partnerschaft Rückversicherer Munich Re finanziert Autobahnausbau

Die Autobahn A9 in der Nähe von Amsterdam ist nur selten so leer, wie am 11. Juli 2010: Damals traf die spanische Fußball-Nationalmannschaft im Endspiel der Fußball-WM in Südafrika auf das Team der Niederlande.  | © Getty Images

Die Autobahn A9 in der Nähe von Amsterdam ist nur selten so leer, wie am 11. Juli 2010: Damals traf die spanische Fußball-Nationalmannschaft im Endspiel der Fußball-WM in Südafrika auf das Team der Niederlande. Foto: Getty Images

Langfristig stabile Renditen und groß genug, um auch dreistellige Millionenbeträge zu absorbieren. Das sind Eigenschaften, die der Vermögensmanager von Munich Re und Ergo, die Meag Munich Ergo Asset Management, von Investments erwartet.

Auf der Suche nach Anlagen mit diesen Eckpunkten ist die Investmentgesellschaft mit Standorten in München, Düsseldorf, Hamburg, Luxemburg, Hong Kong und New York nun in den Niederlanden auf ein Fremdkapital-Investment gestoßen: Gemeinsam mit Partnern finanziert die Meag im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) den Ausbau eines elf Kilometer langen Autobahnabschnitts der A9 bei Amsterdam. Kostenpunkt: knapp eine Milliarde Euro. Das Projekt umfasst neben dem Ausbau auch den Betrieb und die Instandhaltung des Teilstücks über einen Zeitraum von 14 Jahren.

Die Autobahn A9 ist nach Angaben der Meag eine wichtige und stark frequentierte Verbindung zwischen dem Flughafen Schiphol, dem südlichen Amsterdamer Wohngebiet Amstelveen und Almere. Außerdem diene sie als weitere zentrale Verbindung zum niederländischen Autobahnnetz. Im Rahmen des Bauvorhabens soll die Straße teilweise tiefergelegt werden. Das soll den Lärm- und Emissionsschutz in den umliegenden Wohngebieten verbessern.

Meag-Geschäftsführer Holger Kerzel erläutert, dass der Autobahnausbau eine Investitionsmöglichkeit mit überschaubaren Risiken und stabiler langfristiger Rendite sei. „Die Niederlande nutzen sehr geschickt das Engagement privater Investoren zur nachhaltigen Verbesserung ihrer Infrastruktur“, so Kerzel weiter. 

Für die Meag ist es das fünfte Fremdkapital-Investment in den Niederlanden. Die Investmentgesellschaft ist außerdem beteiligt an der Finanzierung von zwei ÖPP-Projekten zum Neubau und langfristigen Betrieb von Gerichtsgebäuden sowie an der langfristigen ÖPP-Finanzierung weiterer Autobahnteilstücke.