Inklusive Kundenberatung Commerzbank bereitet digitale Vermögensverwaltung vor

Die Commerzbank arbeitet an einer eigenen digitalen Vermögensverwaltung inklusive Kundenberatung | © Getty Images

Die Commerzbank arbeitet an einer eigenen digitalen Vermögensverwaltung inklusive Kundenberatung Foto: Getty Images

Die Commerzbank will zu Beginn des nächsten Jahres mit einer weiteren digitalen Vermögensverwaltung an den Start gehen, wie Michael Kohl, Direktor und Bereichsleiter Produktmanagement Vermögensverwaltung des Instituts, gegenüber der Print-Ausgabe der „Börsen-Zeitung“ mitteilt. Das digitale Angebot soll zudem eine Beratung für die Kunden enthalten.

Mit diesem Ansatz will sich das Institut vom Robo Advisor Cominvest der Comdirect unterscheiden. Zielgruppen der weiteren Online-Vermögensverwaltung sind laut Bericht vor allem Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken.

Auch anhand der Mindestanlagesumme soll sich das Angebot vom Produkt der Direktbank-Tochter abgrenzen. Kohl zufolge wird die Einstiegshürde bei bis zu 10.000 Euro liegen, wobei die genaue Grenze noch nicht festgesetzt ist. Bei Cominvest können Kunden bereits ab 3.500 Euro Geld anlegen.

Auf jeden Fall soll die geplante digitale Vermögensverwaltung erst nach Inkrafttreten der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid 2 starten. Dann steht für das Institut nämlich zunächst die erfolgreiche Inbetriebnahme der digitalen Vertriebsoberfläche „One“ an. Kunden wie Vertrieb sollen auf der Plattform jederzeit Zugriff auf Informationen haben und Vorgänge bearbeiten können.