Rückversicherer beteiligt sich Deutsche Unternehmen mischen bei Rekordplatzierung von Projektanleihe mit

Windpark in Nordschweden

Windpark in Nordschweden: Der Windpark Önusberget gehört zur dritten Phase des Projektes Markbygden. Foto: Svevind AB / Anders Westergren

In Nordschweden entsteht unter dem Namen Markbygden ein gigantisches Windprojekt – bei dem ein Teil nun über die weltweit größte Projektanleihe für einen einzelnen Onshore-Windpark finanziert wurde. Die Schuldverschreibung in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrages wurde an 17 institutionelle Investoren emittiert.


Unter den institutionellen Investoren tummelt sich – neben anderen führenden europäischen Versicherungsgruppen und Pensionskassen – auch die Vermögensmanagement-Einheit Meag des Rückversicherers Munich Re. Sie verwaltet für die Munich Re, die ERGO sowie institutionelle und private Kunden Kapitalanlagen von derzeit 339 Milliarden Euro. Über den Infrastructure Debt Funds ist die Meag auch am Windprojekt namens Önusberget beteiligt und beriet es bei der Platzierung der Projektanleihe gemeinsam mit dem im Hamburg ansässigen Asset Manager Luxcara, der auf Erneuerbare Energien spezialisiert ist.

Das Eigenkapital kommt von Erneuerbare-Energien-Fonds, die von Luxcara beraten werden. Zusätzlich sind die Deutsche Bank und Intertrust für die Agency-Dienstleistungen an der Verwaltung der Projektanleihe beteiligt. „Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, sind verstärkte Anstrengungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen notwendig. Der Ausbau der emissionsfreien Windenergie ist dafür ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, kommentiert Holger Kerzel, Geschäftsführer und globaler Leiter für Illiquide Assets bei der Meag. Er ergänzt mit Blick auf die Dax-Mutter: „Gleichzeitig erfüllt die Finanzierung unsere anspruchsvollen Rendite- und Diversifikationskriterien und bringt sowohl die MEAG als auch die gesamte Munich Re Gruppe ihren ehrgeizigen Klimazielen näher.“