Infrastructure Debt „Der Anleger darf nicht erwarten, von der Stange kaufen zu können“

Thomas Bayerl, Leiter Illiquid Assets Debt der Meag

Thomas Bayerl, Leiter Illiquid Assets Debt der Meag: Der Manager vergleicht Infrastructure Debt mit einem mechanischem Uhrwerk Foto: Meag

Herr Bayerl, wie positionieren Sie sich im Bereich Infrastructure Debt und warum?

Thomas Bayerl: Unser Fokus ist, die langfristigen Zahlungsverpflichtungen unserer Mandanten mit optimalen Investitionen – hinsichtlich Duration, Risiko und Mehrertrag, zu bedecken. Die Assetklasse Infrastructure Debt ist hierfür ideal geeignet.

Welche Bereiche halten Sie für besonders gewinnträchtig?

Bayerl: Entscheidend ist die jeweilige Zielfunktion des jeweiligen Mandanten. Aufgrund der hohen Spezifität der Investitionen können wir die unterschiedlichsten Risiko- und Cashflowprofile strukturieren. Insofern ist das Potenzial des Gewinns stark korreliert mit der Strukturierungsfähigkeit des Asset Managers und seiner Marktdurchdringung.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.