Von Patrizia Meag kauft Fachmarktzentren-Portfolio

Hans-Joachim Barkmann, Geschäftsführer Immobilien der Meag

Hans-Joachim Barkmann, Geschäftsführer Immobilien der Meag: Der Manager sieht ein steigendes Interesse institutioneller Investoren an lebensmittelgeankerten Fachmarktimmobilien Foto: Meag

Die Meag hat ein Portfolio von zwölf Fachmarktzentren in Nord-, West- und Süddeutschland von Patrizia gekauft. Die Fachmarktzentren wurden für Mandanten der eigenen Muttergesellschaft Munich Re Gruppe sowie zwei Immobilien-Spezialfonds mit Anlageschwerpunkt „Großflächiger Einzelhandel“ erworben, mit denen institutionelle Investoren am Renditepotenzial dieser Nutzungsart teilhaben können sollen.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Prüfung durch die zuständige Kartellbehörde. Die Objekte befinden sich in Neumünster, Leer, Lüneburg im Norden sowie Viersen, Neuss, Kassel, Limburg und Bous im Westen als auch in Remseck, Lahr, Senden und Landsberg am Lech im Süden des Landes. Die gesamte Mietfläche beträgt rund 180.000 Quadratmeter und verteilt sich von 5.000 bis knapp 35.000 Quadratmeter auf die einzelnen Standorte.

Der Schwerpunkt mit 45 Prozent der Mieteinnahmen liegt im Bereich Nahversorgung und Lebensmittel. Ankermieter sind Edeka mit 20 Prozent und Kaufland mit 12 Prozent der Mieteinnahmen. Das Gesamtportfolio ist mit 97 Prozent bezogen auf die vermietbare Fläche nahezu voll vermietet. Die Restlaufzeit der Mietverträge beträgt gewichtet rund zehn Jahre.

„Mit einer zielgerichteten Investment-Strategie nimmt die Meag das zunehmende Interesse institutioneller Investoren an lebensmittelgeankerten Fachmarktimmobilien zur Optimierung ihrer Ertrags-/ Risikostruktur auf. Wir freuen uns für die Mandanten der Munich Re Gruppe sowie unsere institutionellen Kunden zwölf attraktive Objekte in einer Portfoliotransaktion gesichert zu haben“, so Hans-Joachim Barkmann, Geschäftsführer Immobilien der Meag.