Digitales Investieren Inflationssorge heizt Interesse an Robo-Advisors an

Seite 2 / 2

Tatsächlich gaben 81 Prozent der Teilnehmer an, am Thema interessiert zu sein. Dennoch sind Tages- und Festgeldkonten mit 58 Prozent weiterhin die Favoriten bei der Geldanlage. Danach folgen Aktien mit 51 Prozent, Fonds mit 41 Prozent und ETFs mit 34 Prozent.

>> Grafik vergrößern

Quelle: Comdirect und Quirion

Inflationssorge heizt Interesse an Robo-Advisors an

Die angespannte Wirtschaftssituation spiegelt sich auch in den Studienergebnissen wider: 80 Prozent der Befragten sorgen sich angesichts der wachsenden Inflation. Diese Gruppe kann sich am ehesten vorstellen, einen Robo-Advisor als Geldanlagemöglichkeit zu nutzen. Zudem ist das Interesse an digitaler Geldanlage auch bei Anlegern mit geringerem verfügbarem Anlagevermögen mit 56 Prozent groß.

>> Grafik vergrößern

Quelle: Comdirect und Quirion

Geschlechterklischees bei der Geldanlage bestätigen sich auch bei Robo-Advisors

Befragte, die bereits einen Robo-Advisor nutzen, schätzen insbesondere den Komfort, die Transparenz und das Preis-Leistungsverhältnis. Diejenigen Befragten, die bisher keine digitalen Anlageservice nutzen, nennen als Grund fehlendes Vertrauen in den Anlagemechanismus. Weitere 24 Prozent geben an, ihr Geld besser selbst anlegen zu können. Diese Aussage wurde mit 27 Prozent insbesondere von männlichen Befragten getätigt. Dagegen fehlt 20 Prozent der befragten Frauen ein persönlicher Ansprechpartner. Zudem befürchten die weiblichen Studienteilnehmer, nicht genügend Fachwissen zu besitzen.

>> Grafik vergrößern

Quelle: Comdirect und Quirion

Generell gab die Mehrheit der Befragten jedoch an, auf persönliche Beratung verzichten zu können. Nutzer von Robo-Advisors sehen den Verzicht auf Anlage- und Bankberatung sogar als Vorteil.

Über die Studie:

Die Befragung ging an Teilnehmer, die über mindestens 1.500 Euro Nettoeinkommen pro Monat sowie mindestens 5.000 Euro frei anzulegendes Vermögen verfügen und regelmäßig Online-Banking nutzen. Das Panel umfasste 1.300 antwortende Teilnehmer. In der genannten Zielgruppe entspricht dies circa 12 Millionen Personen an der Bevölkerung in Deutschland. Die Befragung lief vom 14. bis 17. Dezember 2021 und wurde als online durchgeführt.