Quant-Modelle auf dem Vormarsch Merck Finck ernennt Leiter quantitative Anlagestrategien

Portfoliomanager Pavlo Grigorov erhält mehr Verantwortung bei Merck Finck: Seit April leitet er die quantitativen Anlagestrategien der Privatbank. | © Merck Finck

Portfoliomanager Pavlo Grigorov erhält mehr Verantwortung bei Merck Finck: Seit April leitet er die quantitativen Anlagestrategien der Privatbank. Foto: Merck Finck

Die Privatbank Merck Finck hat Pavlo Grigorov mit Wirkung 1. April 2020 zum Leiter quantitative Anlagestrategien ernannt. In veränderter Rolle soll der 35-Jährige entsprechende Strategien in den diskretionären Vermögensverwaltungsmandaten der Bank entwickeln und aufsetzen. Außerdem soll Grigorov das Portfoliomanagement der Publikumsfonds steuern, die Merck Finck berät und auf Basis quantitativer Modelle regelbasiert anlegen.

Die Privatbank hat Grigorovs Position neu geschaffen, um der wachsenden Bedeutung quantitativer Modelle Rechnung zu tragen. „Wir erleben seit Jahren, dass die Entwicklungen an den Finanzmärkten immer unübersichtlicher und schneller werden", sagt Daniel Kerbach, Investmentchef von Merck Finck. „In diesem Umfeld können quantitative Modelle die Qualität der Analysen und Anlageentscheidungen deutlich verbessern.“

Grigorov kam 2016 zunächst als Risikomanager zu Merck Finck, wechselte dann ins Portfoliomanagement und verantwortete dort bereits quantitative Anlagestrategien für Kunden und Publikumsfonds. Zuvor war er für verschiedene öffentliche Institutionen und Unternehmen tätig. Grigorov hält einen Master-Abschluss in theoretischer Physik und promovierte in dieser Fachrichtung im Jahr 2010 an der Universität Tübingen.