9,50 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter Versorgungswerk investiert in Wohnimmobilien

So soll das Wohnprojekt der Bayerischen Ärzteversorgung nach seiner Fertigstellung aussehen.  | © Becken Development

So soll das Wohnprojekt der Bayerischen Ärzteversorgung nach seiner Fertigstellung aussehen. Foto: Becken Development

Die Bayerische Ärzteversorgung investiert in eine Projektentwicklung in Hamburg. Das in die Bayerische Versorgungskammer eingebundene Altersversorgungswerk kauft vom Hamburger Projektentwickler Becken das Bauvorhaben „Charlie-Mills-Quartier“. Becken baut im Rahmen des Projekts bis zum zweiten Quartal 2021 eine Immobilie mit 274 Mietwohnungen und 20.900 Quadratmetern Wohnfläche. 56 Wohneinheiten sollen „mietpreisgedämpft“ vermietet werden.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Becken Holding, Dieter Becken, weist als Projektentwickler auf einen für Mieter wichtigen Aspekt hin: „Wir haben uns freiwillig dazu verpflichtet, 20 Prozent der Wohneinheiten mit einer Nettokaltmiete von maximal 9,50 Euro je Quadratmeter dem Hamburger Mietmarkt zuzuführen.“ Wie Becken erläutert, übernimmt auch der künftige Eigentümer diese freiwillige Verpflichtung. „Mit der Bayerischen Ärzteversorgung haben wir hier einen verlässlichen Partner gefunden“, resümiert Becken. Teil der Projektentwicklung ist auch der Bau von vier Gewerbeeinheiten mit einer Fläche von rund 390 Quadratmetern. 

Die Bayerische Ärzteversorgung wurde bei dem Ankauf durch die Bayerische Versorgungskammer (BVK) vertreten. Die BVK ist mit Kapitalanlagen von rund 77 Milliarden Euro die mit Abstand größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands. Sie tritt als Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für zwölf berufsständische und kommunale Altersversorgungswerke auf. Neben der Bayerischen Ärzteversorgung greifen unter anderem das Versorgungswerk des Bayerischen Landtags und die Versorgungsanstalt der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger auf die Dienstleistungen der BVK zu.