PE-Barometer von Coller Capital Deutschland und Frankreich als Buyout-Märkte sehr gefragt

Seite 2 / 2

Das Verhalten habe unter anderem Auswirkungen in der Herangehensweise der LPs an Private Equity in China. Der Anteil der Anleger, die in auf China spezialisierte Fonds (im Gegensatz zu regionalen Fonds oder Dachfonds mit Engagement in China) investieren, liegt nun etwa bei der Hälfte der LPs. Das Barometer zeige, dass dieser Anteil nicht weiter steigen dürfte.

Vier von fünf LPs haben mittlerweile Private-Equity-Beteiligungen in China – über globale Fonds, panasiatische Fonds oder auf China spezialisierte Fonds. Auch im Westen steigt das Vertrauen der LPs in chinesische Manager von Private-Equity-Fonds, sogenannte General Partners (GPs), allmählich: Mehr als zwei Fünftel der nordamerikanischen LPs und ein Fünftel der europäischen LPs wären nun eher dazu bereit, einen chinesischen GP für ihr Engagement in China zu wählen, als noch vor drei Jahren.

 Quelle: Coller Capital

LPs aus allen Regionen der Welt schätzen die Aussichten für Wagniskapital in Europa über die nächsten fünf Jahre positiv ein. Drei Viertel der LPs in Europa und im Raum Asien-Pazifik halten den europäischen Wagniskapitalsektor für chancenreich oder sehr chancenreich, ebenso wie mehr als die Hälfte der befragten Anleger in Nordamerika.

Der Anteil der Anleger, die eine Erhöhung ihres Engagements in alternativen Anlagen beabsichtigen, ist in Europa doppelt so hoch wie in Nordamerika: 59 Prozent der befragten europäischen LPs gaben an, ihre Zielallokationen in alternativen Anlagen im nächsten Jahr erhöhen zu wollen, verglichen mit 31 Prozent in Nordamerika. Hedgefonds sind die einzige Kategorie alternativer Anlagen, in der beide Anlegergruppen ihre Zielallokationen insgesamt verringern wollen.

 Quelle: Coller Capital

Europäische LPs suchen nach alternativen Anlagen

Der Anteil europäischer LPs, die ihre Zielallokation auf alternative Anlagen in den nächsten 12 Monaten erhöhen wollen, ist weitaus höher als bei nordamerikanischen LPs. Drei Fünftel der europäischen LPs planen, ihre Allokation in die Infrastruktur zu erhöhen, rund die Hälfte wird sie für Private Equity und Immobilien erhöhen.

 Quelle: Coller Capital

Optimistische Rendite-Erwartungen

Anleger erwarten mittelfristig von ihren Private-Equity-Portfolios nach wie vor aussichtsreiche Renditen. Dem PE-Barometer zufolge gehen vier Fünftel der befragten LPs davon aus, mit ihren Private-Equity-Portfolios in den nächsten drei bis fünf Jahren Jahresrenditen von 11 Prozent und mehr zu erzielen.

Die langfristige Entwicklung beurteilen die LPs etwas vorsichtiger: Ein Drittel erwartet, dass die Private-Equity-Renditen mehr oder minder auf ihrem aktuellen Niveau bleiben, und drei Fünftel sind der Ansicht, dass sie mit zunehmender Reife des Marktes sinken werden. Eine kleinere Gruppe von optimistischen LPs (7 Prozent) rechnet mit höheren Renditen, wenn weltweit ein neuer Wirtschafts- oder Marktzyklus beginnt.



Über die Studie:
Das jüngste PE-Barometer von Coller Capital spiegelt die Einschätzungen von 110 Private-Equity-Anlegern aus der ganzen Welt im Herbst 2017 wider. Die Ergebnisse des Barometers sind für die Gesamtheit der LPs im Hinblick auf Anlegerstandort, Art der investierenden Organisation, verwaltetes Gesamtvermögen und Zeitraum der Erfahrung mit Private-Equity-Anlagen global repräsentativ.