Ausbau des Immobiliengeschäfts Competo gründet KVG und startet Mezzanine-Fonds

Ralf Simon (li.) und Thomas Pscherer

Ralf Simon (li.) und Thomas Pscherer: Die Gründer und Geschäftsführer von Competo Capital Partners investieren in eigene KVG.

Die Münchener Competo Capital Partners hat ihre eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG),  die Competo Capital Invest, gegründet. Beraten wurde das Unternehmen dabei von GSK Stockmann. Der erste Fonds der neuen KVG ist bereits gestartet. Dazu hat Competo hat sein Mezzanine-Geschäft in einen Spezial-AIF überführt. Das Volumen des Fonds soll bei 200 Millionen Euro liegen. Angestrebt wird eine Ausschüttungsrendite von 6 bis 7 Prozent.

Zum Start am 1. Januar waren bereits 120 Millionen Euro platziert. Den Rest Competo wird innerhalb der sechsmonatigen Zeichnungsfrist bis Ende Juni 2021 einwerben. Zu den Startinvestoren zählen ausschließlich deutsche Stiftungen und Family Offices, beispielsweise die Körber-Stiftung, die Joachim Herz Stiftung oder das Family Office Priam.

Der Mezzanine-Fonds richtet sich an Projektentwickler in Deutschland, die aufgrund gestiegener regulatorischer Anforderungen der Banken einen erhöhten Bedarf an Eigenkapital haben oder ihr in bestehenden Projekten gebundenes Eigenkapital refinanzieren wollen, um neue Projekte zu starten. Der Fokus liegt auf den deutschen Top-7-Städten und Metropolregionen sowie auf  Top-Lagen in B-Städten. Sowohl Büro als auch Wohnen, Einzelhandel, Logistik, Hotel und Mischformen kommen infrage.

Insgesamt sollen über den Spezialfonds jährlich 10 bis 15 Projekte mit einem Volumen pro Mezzanine-Darlehen von 3 bis 20 Millionen Euro mitfinanziert werden. Bereits zum Start stehen laut Competo Mezzanine-Finanzierungen für zwei Wohnungsbauentwicklungen in Berlin und München sowie eine Büroentwicklung in München unmittelbar vor dem Abschluss. Das Unternehmen rechnet mit einem Darlehensvolumen von rund 100 Millionen Euro für das laufende Jahr.