Region Bayern im Aufbau Bethmann Bank holt Berater-Quartett in München und Nürnberg

Jürgen Müller (links) und Manfred Richtarsky, die gemeinsam die Region Bayern bei der Bethmann Bank leiten

Jürgen Müller (links) und Manfred Richtarsky, die gemeinsam die Region Bayern bei der Bethmann Bank leiten: „Wir freuen uns, mit unseren Neuzugängen sehr erfahrene und leidenschaftliche Private Banker gewonnen zu haben, die unsere Teams in der Region Bayern verstärken und verjüngen.“ Foto: Bethmann Bank

Die Bethmann Bank baut die Region Bayern auf. Dafür hat das Institut, das in der Region Standorte in München, Nürnberg und Würzburg betreibt, im Oktober ein Berater-Quartett angestellt. Während in München Pia Monasso, Falk Hösel und Michael Friske zur Bank gestoßen sind, arbeitet Daniel Spanner in Nürnberg.

Zugänge sind im Wealth Management und im Team Entrepreneur & Enterprise gestartet

Monasso ist als Wealth Managerin bei der Bethmann tätig. Sie arbeitete zuvor für die Volksbank Pforzheim, die Apobank und zuletzt für Merck Finck Quintet im Wealth Management. Auch Hösel, der in München mit Monasso gestartet ist, arbeitet als Wealth Manager. Er beriet zuletzt für die BTV Vier Länder Bank Stiftungen bei der Vermögensanlage und war zuvor bei der Dresdner Bank und der Commerzbank aktiv.

Der dritte Zugang in München hat im Team Entrepreneur & Enterprise begonnen, das für die Beratung vermögender Unternehmerkunden verantwortlich ist: Friske startete seine Karriere im Corporate und Investmentbanking der Société Générale und wechselte über das Bankhaus August Lenz zur Unicredit. In Nürnberg ist zudem Daniel Spanner nach Stationen bei der Hypovereinsbank und der Raiffeisenbank Roth-Schwabach ins Wealth Management der Bethmann Bank gewechselt.

 

Die Region Bayern mit den drei Standorten in München, Nürnberg und Würzburg wird von Jürgen Müller und Manfred Richtarsky geführt. Mit den vier Zugängen liegt die gesamte Mitarbeiterzahl in der Region, die sich nach der Neuordnung des Bethmann-Geschäfts weiterhin im Aufbau befindet, bei mittlerweile 62. Die Bank will nach Angaben eines Sprechers weiterhin vor Ort Personal einstellen.