Vom Jungfernstieg an den Überseering Das sind die Details zum zukünftigen Berenberg-Stammsitz

Ipanema Turm: Zukünftiger Stammsitz der Berenberg Privatbank am Überseering

Der Ipanema Turm am Überseering: So wird der neue Hauptsitz der Berenberg Bank aussehen. Foto: KBNK Architekten / bloomimages

Die Berenberg Bank muss ihren Stammsitz an der Binnenalster und in unmittelbarer Nähe zum Jungfernstieg aufgeben. Damit verlässt eine der ältesten Privatbanken der Welt den traditionellen Hamburger Standort für Privatbanken. Ende 2024, beziehungsweise Anfang 2025 wird die Privatbank eine neue Immobilie beziehen.

 

 

„Der Grund für den Umzug ist, dass unser Anfang der 1970er bezogenes Gebäude an der Binnenalster ans Ende seines Lebenszyklus gelangt", sagt Christian Kühn, persönlich haftender Gesellschafter von Berenberg gegenüber dem private banking magazin.

Die Gebäudetechnik sei veraltet. Auch energetisch entspreche die bisherige Immobilie nicht mehr den Anforderungen. Hinzu kommen veraltete Leitungen. „Neue Datenleitungen zu verlegen ist mit enormem Aufwand verbunden. Daher haben wir uns im vergangen Jahr nach einem neuen Standort in Hamburg umgesehen“, so Kühn.

Überseering statt Binnenalster

Das neue Hauptquartier entsteht am Überseering in Winterhude, wo aktuell ein Ensemble aus Wohn-, Gewerbe- und Büroimmobilien entsteht. Berenberg wird alleiniger Mieter eines Büroturmes mit zwölf Stockwerken und einer Fläche von 19.200 Quadratmetern; angestrebt ist der DGNB Goldstandard für nachhaltiges Bauen. Entworfen wurde der zukünftige Sitz von Berenberg von KBNK Architekten.

Der größte Vorteil sei, dass Berenberg das Gebäude von Grund auf  nach seinen Vorstellungen und Bedürfnissen entwickeln könne. „Es wird also „Berenberg-like“ werden“, verspricht Kühn. Die Mitarbeiter würden nicht nur modernste Arbeitsplätze erwarten, sondern auch Duschen und Umkleiden. Es gebe zudem genügend Raum, um Kunden zu empfangen und Veranstaltungen durchzuführen sowie eine Dachterrasse mit Blick über Hamburg.

Detailansicht Ipanema Büroturm
Detaillansicht des zukünftigen Berenberg Büroturms.

Flughafennähe, Restaurants und Kita: Berenberg hofft auf lebendiges Quartier

Ein wichtiges Kriterium für die Standortwahl sei die Flughafennähe gewesen: „Da wir mittlerweile sehr international ausgerichtet sind und viele Kunden aus ganz Deutschland haben“, so Kühn. „Für den Standort sprach auch, dass in unmittelbarer Nähe eine Kita entsteht und dass ein vielfältiges gastronomisches Angebot verfügbar ist.“ Zudem würden auf dem Areal Wohnungen gebaut werden. Berenberg hofft daher auf ein lebendiges Quartier.