Private Banking Leiter der Münchener Berenberg-Niederlassung wechselt zu Bergos

Hans Wöll wechselt zur Bergos Privatbank

Hans Wöll wechselt zur Bergos Privatbank: Er war zuletzt für die Niederlassung von Berenberg in München zuständig. Foto: Bergos Privatbank

Die Bergos Privatbank hat Hans Wöll zum Direktor im Private Banking ernannt. In dieser Position soll Wöll von Zürich aus einen ausgesuchten Kunden- und Mandantenkreis beraten: „Die herausragende Karriere Wölls anerkennend, wird er als erster Neuzugang direkt im Bergos Olymp arbeiten“, erklärt Peter Raskin, Partner und Geschäftsführer bei Bergos, die besondere Position Wölls. „Der Bergos Olymp ist besonders erfahrenen und verdienten Private Bankern, die bereits eine lange und erfolgreiche Karriere verzeichnen, vorbehalten.“ Raskin betonte in einer Pressemitteilung, dass man – anders als viele Banken – so „große Karrieren im Private Banking“ schätzen wolle.

Einen großen Teil dieser Karriere verbrachte Wöll in München. Zuletzt arbeitete er bei Berenberg, wo er seit 2013 die Niederlassung in der bayerischen Landeshauptstadt leitend verantwortete. Zuvor hatte er ab 2007 die Privatkundenabteilung bei Hauck & Aufhäuser übernommen, nachdem er vom Bankhaus Merck Finck zu dem mittlerweile als Hauck Aufhäuser Lampe firmierenden Institut gewechselt war. Bei Merck Finck leitete er von 1997 bis 2007 das Privatkundengeschäft sowie die Vermögensbetreuung.

 

Wie Berenberg auf Anfrage dieser Redaktion mitteilte, übernimmt vorerst Michael Engelhardt, der das Wealth Management von Berenberg im Süden Deutschlands verantwortet, interimistisch die Leitung der Münchener Niederlassung. Ein direkter Nachfolger für Wölls ehemaligen Posten soll aber gefunden und bald bekannt gegeben werden.