2021 für 98 Millionen Dollar gekauft Deutsches Family Office verkauft Immobilie für 121 Millionen Dollar

Portrait von Martin Lemke, Geschäftsführer der AM Alpha

Portrait von Martin Lemke, Geschäftsführer der AM Alpha: „Hochwertige Logistikimmobilien mit soliden Mietverträgen in unmittelbarer Nähe zu wichtigen Verkehrsinfrastrukturen sind in Australien nur sehr begrenzt verfügbar. Von daher werden sie immer stark nachgefragt sein.“ Foto: AM Alpha

Laut australischen Medien hat das deutsche Multi Family Office AM Alpha ein Logistikzentrum in Adelaide für 121 Millionen Dollar an einen heimischen Asset Manager verkauft. Erst 2021 hatte AM Alpha das 10,95 Hektar große Grundstück mit dem rund 45.000 Quadratmeter großen und aus zwei Gebäuden bestehende Logistikzentrum für 98 Millionen Dollar gekauft. Damals soll es sich um die bisher größte industrielle Transaktion in Südaustralien gehandelt haben.

Das Logistikzentrum liegt an einem strategisch günstigen Ort

Das Logistikzentrum befindet sich in Penfield am nördlichen Stadtrand von Adelaide. Das Objekt ist vollständig an das börsennotierte Unternehmen Treasury Wine Estates vermietet, das die Immobilie als ihr nationales Vertriebszentrum nutzt. Die Immobilie war zuvor im Besitz von SCT Logistics. Das inländische und internationale Distributionszentrum verfügt über einen unmittelbaren Zugang zum SCT Penfield Rail Freight Centre, das direkten Zugang zu Port Adelaide und weiter nach Melbourne, Perth und Darwin bietet.

 

„Wir haben das Logistikzentrum in Adelaide 2021 in einer Off-Market-Transaktion sehr vorausschauend erworben. Zu einer Zeit, in der sich institutionelles Kapital vorwiegend auf Logistik-Standorte an Australiens Ostküste konzentrierte“, sagte Martin Lemke, Geschäftsführer der AM Alpha, der zudem von einem „gut getimten Verkauf“ sprach und weiterhin in Australien investieren möchte. AM Alpha wurde beim Verkauf von JLL beraten sowie von Realmont Property Partners, die die Transaktion lokal vor Ort begleiteten.