Ausblick Wirtschaftskanzlei Clifford Chance: Das wird 2022 beim Thema ESG wichtig

Das Deckblatt der Studie „ESG Trends to Watch in 2022“ von Clifford Chance

Das Deckblatt der Studie „ESG Trends to Watch in 2022“ von Clifford Chance: „Besorgniserregend ist, dass internationale Unternehmen zunehmend mit einem Flickenteppich aus unterschiedlichen Standards und Verpflichtungen in den verschiedenen Regionen zu kämpfen haben.“ Foto: Clifford Chance

ESG wird selbstverständlich auch 2022 weiter an Bedeutung gewinnen. Die internationale Wirtschaftskanzlei Clifford Chance sieht dabei unter anderem viele Herausforderungen für die Privatwirtschaft, ist gespannt auf die Umsetzung des auf der Klimakonferenz COP26 vereinbarten Artikel 6 und rechnet mit einem verstärkten Blickpunkt auf das S in ESG.

  1. Regulierung – mehr, aber anders?
    Wir gehen davon aus, dass die ESG-bezogenen Vorschriften in diesem Jahr in allen Regionen zunehmen werden. Der Schwerpunkt wird weiterhin auf Offenlegungs- und Berichterstattungspflichten liegen, jedoch mit einem Trend hin zu einer „doppelten Wesentlichkeit", die von den Unternehmen verlangt, nicht nur die ESG-Risiken zu berücksichtigen, sondern auch über die Risiken berichten zu müssen, die ihre Aktivitäten für die Menschen und den Planeten bedeuten. Besorgniserregend ist, dass internationale Unternehmen zunehmend mit einem Flickenteppich aus unterschiedlichen Standards und Verpflichtungen in den verschiedenen Regionen zu kämpfen haben. Aus diesem Grund erkennen viele globale Unternehmen, dass sie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen müssen, um eine Fülle von separaten Richtlinien und Prozessen zu vermeiden, die jeweils nur auf eine bestimmte regulatorische Anforderung abzielen.
  2. Nachhaltige Finanzen – Wachstum des Marktanteils und Ehrgeiz
    In diesem Jahr ist zu erwarten, dass nachhaltigkeitsbezogene Kredite und Anleihen sowohl bei Unternehmen mit geringem – als auch mit hohem Kohlendioxidausstoß weiterhin beliebt sein werden.
  3. Entwicklung von Kohlenstoffmarktstrukturen
    2022 werden die Unterzeichnerstaaten beginnen zu überlegen, wie sie sich an den auf der Klimakonferenz COP26, Herbst 2021 in Glasgow, vereinbarten Mechanismen nach Artikel 6 beteiligen werden. Diese erlauben es einem Land, einen Teil seiner Klimaziele durch die Realisierung von Klimaschutzprojekten in anderen Ländern zu erreichen. Die durch das Projekt erreichten C02-Minderungen werden auf die Klimaziele des „Geberlandes" angerechnet. Das „Nehmerland" profitiert von Finanzmitteln und Technologietransfers. Die Experten von Clifford Chance stellen sich hier unter anderem die Frage, ob die Entwicklungsländer zulassen werden, dass Gutschriften aus inländischen Kohlenstoffprojekten international gehandelt werden, oder ob sie mehr Kontrolle über die Verwendung dieser Gutschriften zur Erfüllung ihrer eigenen Verpflichtungen behalten wollen.
  4. Die Herausforderungen eines gerechten Übergangs
    Im Jahr 2022 ist mit größeren Herausforderungen zu rechnen, was die Auswirkungen des Übergangs auf die Arbeitsplätze und den Lebensunterhalt der Menschen, den Zugang zu Finanzmitteln, die Umschulung bestehender Arbeitskräfte und mehr betrifft. Neben den Regierungen werden sich auch der öffentliche und der private Sektor mit der Frage befassen müssen, wie der Übergang auf eine integrative Art und Weise vollzogen werden kann, die den Auswirkungen auf die Schwächsten Rechnung trägt.
  5. ESG-Rechtsstreitigkeiten – die Verlagerung von Regierungen zu Unternehmen
    Für Unternehmen wird es immer schwieriger, mit den neuen Trends Schritt zu halten. Das Haftungsrisiko dürfte besser beherrschbar sein, wenn die Unternehmen mit den Achillesfersen der rechtlichen Risiken vertraut sind.
  6. Investitionen und Infratech
    Im Jahr 2022 ist die Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen eine Priorität für Regierungen auf der ganzen Welt, da sie versuchen, aus der globalen Pandemie „besser aufzubauen" und Strategien zur Erreichung ihrer Klimaziele vorzubereiten.
  7. Mitarbeiter- und Arbeitsplatzaktivismus
    Im Jahr 2022 wird der Fokus mehr auf das „S" in ESG gelegt, um eine positive Arbeitsplatzkultur zu schaffen. Ein Versäumnis, Mitarbeiter-Stakeholder-Probleme zu navigieren, kann das Risiko von Mitarbeiterrechtsstreitigkeiten mit sich bringen.
  8. Ausblick
    Die COP27 findet im November in Ägypten statt und wird voraussichtlich die „Africa COP" sein, bei der sich der Schwerpunkt auf die Auswirkungen des Klimawandels auf den afrikanischen Kontinent und die nachhaltige Entwicklung verlagert. Doch vor der Konferenz gibt es noch viel zu tun. UN-Generalsekretär António Guterres, sagt: „Es ist an der Zeit, in den Notfallmodus zu gehen, oder unsere Chance Null zu erreichen, ist gleich Null". Auf der COP26 in Glasgow wurden alle Länder aufgefordert ihre Emissionssenkungsziele bis zum Ende dieses Jahres auf 1,5 °C zu erhöhen,
    Aber das ist unwahrscheinlich – China, Australien und Indonesien haben ihre Ziele in Glasgow nicht erhöht. Mexiko und Brasilien haben ihre Zusagen aus dem Pariser Abkommen im Jahr 2015 reduziert. Zudem scheint es unvermeidlich, dass auf der COP27 die Schuld dafür zugewiesen wird, dass versprochene Finanzmittel nicht zur Verfügung gestellt wurden.

Sehen Sie hier die gesamte Studie