Zahlen der Deutschen Bundesbank Offene Immobilien-Spezialfonds trotzen der Krise

Michael Schneider ist Geschäftsführer der Service-KVG Intreal: Offene Immobilien-Spezialfonds verzeichnen auch in der Corona-Pandemie positive Nettomittelzuflüsse. | © Intreal

Michael Schneider ist Geschäftsführer der Service-KVG Intreal: Offene Immobilien-Spezialfonds verzeichnen auch in der Corona-Pandemie positive Nettomittelzuflüsse. Foto: Intreal

Offene Immobilien-Spezialfonds verbuchen auch in der Corona-Pandemie positive Nettomittelzuflüsse. Nach Angaben der Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (Service-KVG) Intreal flossen den alternativen Investmentfonds (AIF) im zweiten Quartal 2020 insgesamt rund 2,0 Milliarden Euro netto zu. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es ebenfalls rund 2,0 Milliarden Euro, berichtet Intreal mit Blick auf die Statistik der Bundesbank.

Nach Angaben von Intreal-Geschäftsführer Michael Schneider verzeichnete das Nettomittelaufkommen bei offenen Immobilien-Spezial-AIFs lediglich im März 2020 mit minus 44 Millionen Euro einen negativen Saldo. In den drei Folgemonaten sei es mit rund 660 Millionen, 740 Millionen sowie 586 Millionen Euro wieder deutlich positiv gewesen. Vor dem Hintergrund des Wirtschaftseinbruchs von 10,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal bezeichnet Schneider dieses Ergebnis als sehr erfreulich. „Diese Zahlen decken sich auch mit unserer Marktwahrnehmung. Seit Mitte Mai beobachten wir wieder vermehrte Transaktionen und Kapitalzusagen.“

In der längerfristigen Betrachtung der Nettomittelzuflüsse fielen die Ausschläge der aktuellen Krise nicht stark ins Gewicht, heißt es bei Intreal. Nach Angaben von Geschäftsführer Schneider sind die monatlichen Zuflüsse in den vergangenen Jahren in der Tendenz angestiegen. Während der gleitende Zwölfmonatsdurchschnitt 2014 noch bei rund 500 Millionen Euro pro Monat gelegen habe, sei dieser Wert in den Folgejahren kontinuierlich angestiegen. „Ende 2019 überstieg er die Marke von einer Milliarde Euro im Monat. Dieser Trend wird auch von der Corona-Krise nicht unterbrochen werden.“ 

Nettofondsvermögen erreicht Rekordmarke 

Analog zu den Zuflüssen wuchs auch das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Spezialfonds während der Corona-Zeit weiter. Laut Intreal lag es Ende März 2020 noch bei 124,3 Milliarden Euro. Ende Juni waren es bereits 127,1 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Zunahme um rund 2,8 Milliarden Euro in drei Monaten. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum lag das Wachstum laut Intreal bei 2,5 Milliarden Euro. Schneider: „Die Zahlen zeigen, dass Immobilieninvestments weiterhin gefragt bleiben und das Branchenvermögen nach wie vor ansteigt. Allerdings zeigt die Zunahme nach dem sehr guten Jahr 2019 ab Februar 2020 einen leichten Knick.“ Hier mache sich der Einfluss der Pandemie in der Statistik bemerkbar.  

>>Vergrößern 

Positiv entwickelte sich auch die Anzahl der Vehikel. Insgesamt stieg die Zahl der offenen Immobilien-Spezialfonds zwischen März und Juni um sieben Fonds an (März: 540 Fonds, Juni: 547 Fonds). Zum Vergleich: Im gesamten, laut Intreal sehr guten ersten Quartal 2020 stieg die Anzahl der Fonds um 20 Vehikel (Dezember 2019: 520 Fonds, März 2020: 540 Fonds).