Branchenanalyse Stellenabbau treibt Private Banker unter Haftungsdach

Kundenberatung

Kundenberatung: Mitarbeiter aus dem Private Banking zieht es zu Haftungsdächern, heißt es in einer Analyse von Montega. Foto: Imago Images/ Shotshop

Die Anzahl der Geschäftsstellen in der Bankenbranche hat sich laut der Deutschen Bundesbank in Deutschland von 36.005 im Jahr 2015 auf 25.779 im Jahr 2020 reduziert. Mittlerweile dürfte die Zahl noch niedriger sein. Vor allem Mitarbeiter im Private Banking seien von Kürzungen betroffen, heißt es in einem Bericht des Aktienanalysten Montega. Von diesem Branchenwandel profitieren demnach Haftungsdächer – allen voran Netfonds. Dem Hamburger Unternehmen könne das „einen stetigen Beraterzuwachs verschaffen“, schreibt Analyst Sebastian Weidhüner.

Im Vergleich der von der Vermittleranzahl sechs größeren Haftungsdächer in Deutschland sei Netfonds als einziges bankenunabhängig, heißt es zur Begründung. Netfonds lege zudem den Tätigkeitsschwerpunkt auf die Vermögensverwaltung und das Fondsgeschäft und spreche mit der Initiative „SelbstChef.de“ die Berufsgruppe der Banker gezielt an.

Die Konsolidierung im Bankenbereich dürfte sich weiter fortsetzen. Bis 2050 sei ein Rückgang der Bankfilialen auf 16.000 möglich, wie Zahlen von Investors Marketing zeigen. Dadurch werde Netfonds auch in den kommenden Jahrzehnten weiter Anlaufpunkt für Ex-Banker sein, analysiert Weidhüner.