Aus Bad Tölz-Wolfratshausen Private-Banking-Vorstand wechselt an die Spitze der Sparkasse Mittelfranken-Süd

Thorsten Straubinger wird Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelfranken

Thorsten Straubinger wird Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelfranken: Zuvor verantwortete er unter anderem das Private Banking der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen. Foto: Sparkasse Mittelfranken-Süd

Die Sparkasse Mittelfranken-Süd hat ein neues Vorstandsduo. Thorsten Straubinger soll Jürgen Rohmer beerben, der am 1. April 2023 in den Ruhestand eintritt, und übernimmt dann die Verantwortung für Steuerungsbereiche wie Unternehmensentwicklung, Betriebswirtschaft, Organisation, Personal, Revision, Markt- und Unternehmensservice. Zweites Vorstandsmitglied wird Frank Sarres, der am 1. November das scheidende Vorstandsmitglied Michael Preißinger ersetzen soll. Er verantwortet künftig das gesamte Kundengeschäft mit Privat- und Firmenkunden, das Vertriebsmanagement und die Eigenanlagen der Sparkasse. Zu seinem Verantwortungsbereich zählt künftig auch das Private Banking.

Straubinger war bereits Vorstand bei der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen

Straubinger begann 1995 seine Sparkassenkarriere mit der Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Zollernalb, in welcher er nach vielen Jahren im Kundengeschäft zuletzt als Bereichsleiter für den Vorstandsstab, die Unternehmenssteuerung & Betriebswirtschaft, die Unternehmenskommunikation und als stellvertretendes Vorstandsmitglied Verantwortung trug. 2011 absolvierte er das Lehrinstitut der Deutschen Sparkassenakademie in Bonn zum diplomierten Sparkassenbetriebswirt. Seit April 2017 war er Mitglied des Vorstandes bei der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen, wo er das Private Banking, das Privatkundengeschäft, das Vertriebsmanagement, das Versicherungs- und Immobiliengeschäft sowie die Steuerung der Eigenanlagen verantwortete.

Frank Sarres wechselte nach der Ausbildung in der damaligen Kreissparkasse Grevenbroich und dem Betriebswirtschaftsstudium in Köln 1995 zur ehemaligen Sparkasse Weißenburg. Hier übernahm er  Führungsverantwortung im Vorstandsstab und wurde zum 1. Januar 2000 zum stellvertretenden Vorstandsmitglied ernannt. In der seit 2003 fusionierten Sparkasse Mittelfranken-Süd übernahm Sarres in den vergangenen 19 Jahren verschiedene Verantwortlichkeiten: Marketing, Versicherungsgeschäft, Baufinanzierungs- und Immobiliengeschäft, Gewerbekundengeschäft und zuletzt als Direktor für das Privatkundengeschäft und Vertriebsmanagement. Zudem ist er Mitglied in den relevanten Steuerungs- und Managementgremien.

 

Die Sparkasse Mittelfranken-Süd hat ihr Geschäftsgebiet im Landkreis Roth, der kreisfreien Stadt Schwabach und im Altlandkreis Weißenburg. Sie verfügt derzeit über eine Bilanzsumme von rund 4,4 Milliarden Euro und lag Ende 2021 in der Größenordnung auf Rang 100 von 370 Sparkassen in Deutschland. Die Sparkasse beschäftigt etwa 630 Mitarbeitende und ist auch im Private Banking aktiv.