Zuletzt in Top-Position bei der Fed Pimco beruft Rückkehrer zum Chefökonomen

Richard Clarida kehrt zu Pimco zurück

Richard Clarida kehrt zu Pimco zurück: Zuletzt arbeitete er für die amerikanische Notenbank. Foto: Imago Images / IP3press

Richard Clarida kehrt zu Pimco zurück. Clarida, der von 2018 bis 2022 stellvertretender Vorsitzender der amerikanischen Notenbank Fed war, wird ab Oktober neuer Chefökonom des auf Fixed Income spezialisierten Asset Managers. Er folgt damit auf Joachim Fels, der in den Ruhestand eintritt und für insgesamt über 40 Jahre in der Finanzbranche als Ökonom tätig war.

 

Clarida berät das Investmentkomitee des Hauses künftig zu makroökonomischen Trends und Ereignissen und soll von New York aus arbeiten. Er war bereits zwischen 2006 und 2018 in einer ähnlichen Rolle für Pimco tätig. Unterstützt wird Clarida von Ökonomen aus Nord-, Mittel- und Südamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa. Zudem wird sich Clarida mit den vier wichtigsten regionalen Portfoliomanagement-Ausschüssen von Pimco austauschen. 

Neben seiner ersten Amtszeit bei Pimco sowie der amerikanischen Notenbank ist Clarida Professor für Wirtschaft und internationale Angelegenheiten an der Columbia University. Außerdem war er stellvertretender Finanzminister für Wirtschaftspolitik und leitender Wirtschaftsberater von zwei US-Finanzministern. Clarida erwarb einen Bachelor of Science an der University of Illinois und einen Master und Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University.

Pimco verwaltet auch selbst Kapital für Zentralbanken

Pimco gehört zur Allianz-Gruppe und wurde 1971 in Newport Beach in Kalifornien gegründet. Das Unternehmen, das besonders im Asset Management für Fixed-Income-Produkte tätig ist, verwaltete Ende Juni dieses Jahres ein Vermögen von 1,82 Billionen US-Dollar. Zu den Kunden zählen Zentralbanken, Staatsfonds, Pensionsfonds, Unternehmen, Stiftungen und private Anleger.