Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE

 

Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE
ANZEIGE

Viel Bedarf für Anleger-Engagement Nachhaltige Anleihen sorgen für Bildungszugang

Schulunterricht im südlichen Afrika

Schulunterricht im südlichen Afrika: Weltweit rund 258 Millionen Kinder können wegen Armut und Geschlechterungerechtigkeit nicht in die Schule gehen. Foto: Imago Images / photothek

Céline Deroux, Candriam

Herausfordernde Zeiten machen gerade auch vor Kapitalanlegern nicht halt: Die Welt muss mit konzertierten Maßnahmen die ökologischen und sozialen Herausforderungen, vor denen wir stehen, angehen. Langfristige Investitionen müssen jetzt auf den Weg gebracht werden, wofür viel Kapital erforderlich ist.

So strebt die Europäische Union zur Eindämmung der Folgen des Klimawandels bis 2030 eine Verringerung der Emissionen um mindestens 55 Prozent an, um bis 2050 das Netto-Null-Ziel zu erreichen. Außerdem haben die USA Ziele für die Emissionsreduzierung für 2030, einen CO2-neutralen Stromsektor bis 2035 und Klimaneutralität bis 2050 angekündigt.

Auch soziale Herausforderungen rücken in zunehmendem Maß ins Blickfeld der Investoren. So hatte weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung 2017, vor Covid-19, Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen. Und auch Bildung braucht Investitionen. Weltweit rund 258 Millionen Kinder gingen 2018 nicht zur Schule – was fast einem Fünftel der Weltbevölkerung im schulpflichtigen Alter entspricht.

Markt nachhaltiger Anleihen bis 2025 bei mehr als 5 Billionen US-Dollar

Die globalen Kapitalmärkte sind für die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und die Verringerung der sozialen Ungleichheit unentbehrlich. Der Markt für festverzinsliche Wertpapiere ist die größte Anlageklasse im globalen Finanzumfeld und stellt fortlaufend neues Kapital zur Verfügung.

Die Anlageklasse der nachhaltigen Anleihen, die darauf abzielt, Umwelt- oder Sozialprojekte zu finanzieren und Nachhaltigkeitsziele zu verfolgen, wächst rasant. Aufgrund der starken Emissionstätigkeit und des großen Interesses der Anleger im Jahr 2021 ist die Kategorie nachhaltiger Anleihen auf ein Volumen von 1,9 Billionen US-Dollar gestiegen. Schätzungen zufolge könnte sie bis 2025 bei mehr als 5 Billionen US-Dollar liegen.

2021: Rekordjahr für nachhaltige Anleihen

Die Emission nachhaltiger Anleihen – in den Kategorien „Grüne Anleihen (Finanzierung von Projekten mit spezifischen ökologischen Auswirkungen)“, „Soziale Anleihen“ (Finanzierung von Projekten mit sozialer Wirkung), „Nachhaltige Anleihen“ (Projekte mit einer Mischung aus grünen und sozialen Projekten) und „mit Nachhaltigkeit verbundene Anleihen“ (diese finanzieren keine spezifischen Projekte, ihre Kupons sind jedoch an ESG-Themen gekoppelt, wobei der gezahlte Zinssatz von im Voraus festgelegten Leistungsindikatoren abhängt) – erreichte bis November 2021 866 Milliarden US-Dollar und lag damit um 115 Prozent über dem Gesamtjahr 2020. Grüne Anleihen von Unternehmen, und insbesondere auch von Regierungen, legten um 95 Prozent zu. Der Anteil sozialer Anleihen stieg um 57 Prozent, da die EU und Organisationen wie CADES und UNEDIC große Beiträge zur Kategorie leisteten.

Während grüne Anleihen die Kategorie der nachhaltigen Anleihen mit einem Anteil von 60 Prozent weiterhin dominieren, machen soziale und nachhaltige Anleihen beeindruckende Fortschritte. Staatliche Emittenten aus Schwellenländern führten den Anstieg der nachhaltigen Anleihen mit 142 Prozent an, darunter Chile, Peru, Benin und Malaysia, gefolgt von Anleihen von Entwicklungsbanken.

2020 wurden mit Nachhaltigkeit verbundene Anleihen im Volumen von 7 Milliarden US-Dollar emittiert. 2021 wurden bereits Anleihen im Wert von 12 Milliarden US-Dollar dieser Anleihen begeben, wobei die Zinssätze an bestimmte Leistungsindikatoren oder KPIs gekoppelt sind. Eine Reihe von Hochzinsanleihe-Emittenten wie Rexel, Teva, Verallia und Faurecia nutzten den mit Nachhaltigkeit verbundenen Markt.

Im Durchschnitt waren grüne und nachhaltige Anleihen stärker überzeichnet als konventionelle Anleihen, was das starke Interesse der Anleger widerspiegelt. Das sogenannte „Greenium“, die grüne Prämie, ist leicht negativ, sodass grüne Anleihen derzeit einen Aufschlag von 2 bis 5 Basispunkten gegenüber herkömmlichen Anleihen bieten. Dieser Trend hat sich seit September beschleunigt: Zum Jahreswechsel entfiel die Hälfte aller Neuemissionen auf die Kategorie der nachhaltigen Anleihen.

EU wichtigster globaler Emittent im Bereich Nachhaltigkeit

Das EU-Konjunkturprogramm „Next Generation post-Covid-19“, das grüne und digitale Aktivitäten unterstützt, wird voraussichtlich 30 Prozent der für das Programm zur Verfügung stehenden Mittel durch die Emission grüner Anleihen aufbringen. Mit einem Volumen von insgesamt 250 Milliarden Euro, das von 2021 bis 2026 ausgegeben werden soll, ist die EU der wichtigste grüne Emittent weltweit.

Allein im Oktober 2021 hat die EU entsprechende Anleihen im Volumen von 12 Milliarden Euro mit großem Erfolg begeben. Für 2022 rechnen wir mit weiteren Emissionen in Höhe von 40 Milliarden Euro. Der im September 2021 vorgestellte Rahmen für grüne Anleihen der nächsten Generation steht im Einklang mit der globalen ESG-Strategie der Kommission, orientiert sich an den Green-Bond-Prinzipien der ICMA und erfüllt (bis auf eine Ausnahme) alle Bedingungen der EU-Taxonomie. Die Mittel sind für Forschung und Innovation bestimmt, die digitale Technologien, Energieeffizienz, saubere Energieerzeugung, die Anpassung an den Klimawandel, eine verbesserte Wasser- und Abwasserwirtschaft, sauberen Verkehr, Naturschutz und die Artenvielfalt voranbringen sollen.

2022 Neuemissionen im Wert von mehr als 1 Billion US-Dollar zu erwarten

Wir rechnen mit einer Emission nachhaltiger Anleihen in allen vier Kategorien in Höhe von mehr als 1 Billion US-Dollar im Jahr 2022, sowie mit mehr als 500 Milliarden US-Dollar an grünen Anleihen, da Unternehmen sich verstärkt umweltfreundliche Lösungen zunutze machen. Auch Staaten haben ein starkes Interesse an der Finanzierung ihrer Transformation in Richtung grün. Das für nachhaltige Anleihen erwartete Volumen könnte bei rund 250 Milliarden US-Dollar liegen. Insbesondere Schwellenländer-Emittenten werden dieses Segment weiterhin für sich entdecken. Mit Nachhaltigkeit verbundene Anleihen werden vor allem bei Emittenten von Hochzinsanleihen und in bestimmten Sektoren (zum Beispiel Investitionsgüter oder Nicht-Basiskonsumgüter) weiterhin großes Interesse wecken. Wir gehen davon aus, dass mit Nachhaltigkeit verbundene Anleihen zunächst ein Volumen von rund 200 Milliarden US-Dollar erreichen können. Auch soziale Anleihen werden ihren Aufwärtstrend fortsetzen, wobei die Marktteilnehmer vorerst allerdings mehr Klarheit über die entsprechende soziale Taxonomie benötigen.

Bei Kapitalanlagen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) schauen Anleger zunehmend genauer hin und werden anspruchsvoller. Weil die Anlegernachfrage nach Transparenz im Hinblick auf ESG steigt, erkennen die Emittenten, dass Instrumente zur Finanzierung überprüfbarer Auswirkungen leichter zu verkaufen sind.

Wachsende Chancen für an ESG-Anleger

Der Markt für nachhaltige Anlagen bietet bereits Tiefe, Diversifikation und Chancen. Wir rechnen damit, dass sich der Markt zunehmend zu einer eminent wichtigen Anlageklasse entwickelt. Durch die Kapitalanlage in Instrumenten zur Förderung der Dekarbonisierung und der Unterstützung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung können sich Anleger über die ESG-Integration hinaus für zusätzliche Optionen im Hinblick auf verantwortungsbewusste festverzinsliche Anlagen entscheiden.

Regulierung, das wachsende Angebot und die verstärkte Orientierung der Anleger in Richtung Nachhaltigkeit werden diesen Megatrend vorantreiben. Weil die Anlageklasse an Größe und Komplexität zunimmt, wird der aktiven Auswahl in Zukunft eine noch größere Bedeutung zukommen.