Schockierende ESG-Analyse Kaum einer von 16.500 untersuchten Fonds erreicht Klimaziele

Ein Demonstrant beim Klimastreik in Berlin

Ein Demonstrant beim Klimastreik in Berlin: Im Pariser Klima-Abkommen einigten sich die 196 Mitgliedstaaten die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu beschränken. Foto: Imago Images / Müller-Stauffenberg

Klimawissenschaftler gehen davon aus, dass die globale Erderwärmung die 1,5 Gradmarke nicht überschreiten sollte. Denn nur dann haben die Menschen die Möglichkeit, den Klimawandel noch zu stoppen. Die Non-Profit Organisation CDP hat 16.500 Fonds untersucht, um herauszufinden inwiefern diese auf das Klimaziel einzahlen. Heraus kam, dass weniger als 0,5 Prozent der Vermögenswerte auf das im Pariser Abkommen festgelegte Temperaturziel von deutlich unter 2 Grad Celsius ausgerichtet sind.

Demnach investiert die Mehrheit der untersuchten Fonds, welche insgesamt über 27 Billionen US-Dollar verwalten, in Anlagen, die nicht auf das festgelegte Temperaturziel von 1,5 Grad Celsius einzahlen.

Die Non-Profit Organisation konnte nur 158 Fonds mit deutlich unter 2 Grad Celsius bewerten, dagegen mussten sie über 8.000 – 62 Prozent der Vermögenswerte – als über 2,75 Grad Celsius einstufen. Nur 102 Fonds schaffen das angestrebte Ziel von 1,5 Grad Celsius. Die Analyse erfolgte anhand der CDP-Temperaturbewertungen. Diese beruht auf den Emissionsreduktionszielen und den bisherigen Leistungen der Unternehmen.


Bezieht man zudem die indirekten Emissionen, welche bei der Wertschöpfungskette eines Unternehmens entstehen, auch Scope-3-Emissionen genannt ein, sieht es noch düsterer aus. Denn dann zahlt nur 0,2 Prozent des Fondsvermögens auf das Ziel des Pariser Klima-Abkommens ein – sprich es sind lediglich 65 Fonds kompatibel.

Laut CDP gewinnt die Studie besonders vor dem Hintergrund des starken Anstiegs von ESG-Fonds an Wichtigkeit, da beispielsweise die Gefahr des Greenwashings ansteigt. Immerhin die Hälfte aller europäischen Fondszuflüsse wurden im ersten Quartal als nachhaltig eingestuft und die Zahl der aufgelegten Fonds, die sich am Pariser Klima-Abkommen orientieren, sind zudem stark gestiegen.