Infrastruktur-Fremdkapital Institutionelle Investoren treten als Projektfinanzierer auf

Nach Einschätzung von Sofia Haarschar, Leiterin im Bereich Alternative Investments bei Universal-Investment, steigt die Nachfrage nach den sogenannten Debt-Fonds „rapide“ an. | © Universal-Investment

Nach Einschätzung von Sofia Haarschar, Leiterin im Bereich Alternative Investments bei Universal-Investment, steigt die Nachfrage nach den sogenannten Debt-Fonds „rapide“ an. Foto: Universal-Investment

Die Meag sammelt derzeit Geld von institutionellen Investoren für einen geschlossenen Spezialfonds ein. Dazu nutzt der Vermögensmanager der Münchner Rückversicherung die Luxemburger Plattform von Universal-Investment. Sofia Harrschar, Leiterin im Bereich Alternative Investments bei Universal-Investment, kommentiert, dass die Nachfrage nach den sogenannten Debt-Fonds sowohl von Investoren als auch von Asset Managern derzeit „rapide“ ansteige.

Der Meag-Fonds investiert breit diversifiziert in sogenannte Infrastrukturanleihen und wurde speziell für institutionelle Investoren geschneidert. Die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer der Anleihen beträgt in der Auflegungsphase mehr als zehn Jahren. 

300 Millionen Euro fehlen noch 

Investoren aus dem In- und Ausland haben dem Fonds bereits Anlagegelder in Höhe von 200 Millionen Euro zugesagt. Insgesamt will die Meag bei den Großinvestoren bis zu 500 Millionen Euro einsammeln. Während der Fonds auf der einen Seite also noch weitere Geldgeber sucht, unternimmt das Fondsmanagement auf der anderen Seite bereits konkrete Finanzierungsprojekte. Laut Unternehmensangaben soll das erste Projekt des Fonds noch im Januar 2019 umgesetzt werden.

Holger Kerzel, Geschäftsführer der Meag, zuständig für die illiquiden Kapitalanlagen, erläutert: „Die Asset-Klasse Infrastruktur-Fremdkapital bietet im Vergleich zu klassischen Rentenanlagen vergleichbarer Laufzeit eine attraktive Illiquiditätsprämie. Die Risiken in den einzelnen Investitionsprojekten unterziehen wir einer sorgfältigen und tiefen Analyse.“ Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Finanzierungsvorhaben holt sich die Meag von Hartford Steam Boiler, einem Unternehmen von Munich Re. Hartford steht dem Fondsmanagement bei der umfassenden Prüfung, der sogenannten Due Diligence, zur Seite. 

Planbare Mittelflüsse 

Die Erträge und Mittelflüsse der Investitionsprojekte sind laut Meag planbar und eigneten sich gut zur Bedeckung von kalkulierbaren Zahlungsverpflichtungen. Entsprechend gut sei der Infrastructure-Debt-Fonds für Anleger geeignet, die dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) unterliegen. Aufgrund der günstigen Eigenschaften der Investitionsprojekte sei zudem die Behandlung unter Solvency II vorteilhaft.