Georg Geenen zieht sich zurück Versorgungsanstalt sucht Kapitalanlagevorstand

Georg Geenen: Der Kapitalanlagechef der VBL zieht sich aus dem Vorstand zurück.  | © VBL

Georg Geenen: Der Kapitalanlagechef der VBL zieht sich aus dem Vorstand zurück. Foto: VBL

Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) mit Sitz in Karlsruhe baut ihren dreiköpfigen Vorstand um. Der für das Kapitalanlagen- und Immobilienmanagement sowie die Informationstechnologie zuständige Vorstand Georg Geenen scheidet Anfang April 2020 aus der Führungsriege aus. Geenen, der den Posten seit rund zwölf Jahren bekleidet, wird sich zukünftig auf seine Arbeit als Geschäftsführer der VBL-Tochtergesellschaft Ka-Serv beschränken. Diese Position hat er seit 2008 inne. In dem Jahr wurde Ka-Serv als Kapitalanlagedienstleister der VBL gegründet. 

 

Die VBL hat noch keinen Nachfolger für den scheidenden VBL-Vorstand gefunden. Übergangsweise soll VBL-Präsident Richard Peters die Aufgaben Geenens übernehmen. Der Vorstand der VBL besteht aus dem Vorsitzenden – dem Präsidenten – und 17 Mitgliedern. Die Versorgungsanstalt ist bundesweit mit rund 4,7 Millionen Versicherten, 5.300 Arbeitgebern und rund 5,2 Milliarden Euro Leistungszahlungen jährlich die größte Zusatzversorgungseinrichtung für betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst.