Kommt aus dem Sparkassensektor Bremische Volksbank beruft Leiter für das Private Banking

Stefan Scholz von der Bremischen Volksbank

Stefan Scholz von der Bremischen Volksbank: Er leitet seit Juli das Private Banking des Instituts. Foto: Bremische Volksbank

Führungswechsel im Private Banking der Bremischen Volksbank: Stefan Scholz leitet seit Juli das Geschäft mit vermögenden Kunden. Er folgt damit auf Sebastian Ahlering, der zwar eine neue Position, aber keinen neuen Arbeitgeber hat: Ahlering verantwortet als Bereichsleiter die strategische Unternehmensentwicklung bei der Bremischen Volksbank.

Scholz führt in seiner neuen Position das Private-Banking-Team, das derzeit aus vier Private-Banking-Finanzmanagern und zwei Assistentinnen besteht. Scholz soll das Private Banking künftig weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch seinen eigenen Kundenstamm pflegen und beraten. Schließlich war Scholz vor seiner Beförderung selbst ein Jahr als Finanzmanager im Private Banking der Bremischen Volksbank aktiv. Bevor er zu dem genossenschaftlichen Institut gewechselt war, arbeitete Scholz sieben Jahre im Sparkassen-Sektor und beriet auch dort vermögende Kunden im Private Banking.

Die Bremische Volksbank beschäftigt rund 130 Mitarbeitende und unterhält fünf Niederlassungen. Die Bilanzsumme lag Ende 2021 bei 1,4 Milliarden Euro.